HomeBlogAufbau einer wissenschaftlichen Arbeit

Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit

Aufbau einer Hausarbeit

Generell muss die Arbeit aus einer Einleitung, Hauptteil und einem Schlussteil bestehen, egal ob Sie eine Hausarbeit oder Dissertation schreiben wollen. Erst danach fangen die Diskrepanzen an. Im Folgenden wird auf diese Unterschiede eingegangen. Diese sollen einem beim Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit helfen.

Hausarbeit und Seminararbeit sollten nicht komplex sein

Möchten Sie eine Hausarbeit schreiben oder eine Seminararbeit schreiben, müssen Sie bedenken, dass diese nicht in zu viele Unterpunkte untergliedert wird. Beim Aufbau einer Hausarbeit unterläuft den Studenten häufig bei der Gliederung der Fehler, dass sie Kapitel lediglich in ein Unterkapitel gliedern. Unterteilen Sie z.B. Kapitel 2., so muss zumindest daraufhin Kapitel 2.1 und 2.2 folgen. Vermeiden Sie solche Fehler, denn diese Kleinigkeiten werden Ihnen negativ angezählt, dass Sie das wissenschaftliche Arbeiten nicht gänzlich beherrschen.

Schreiben Sie die Examensarbeit komplexer

Bei der Examensarbeit (Diplomarbeit, Bachelorarbeit, Masterarbeit) schreiben Sie eine wesentlich detaillierte Arbeit als bei einer Hausarbeit oder Seminararbeit, die viel mehr Untergliederungen bedarf. Die Unterschiede fangen bereits in der Gliederung an. Während bei der Hausarbeit oder Seminararbeit eine Untergliederung der Einleitung in Kapitel (Problemstellung, Zielsetzung, Aufbau der Arbeit) keine obligatorische Voraussetzung sind, so müssen Sie beim Schreiben einer Examensarbeit darauf achten, dass diese Untergliederung ein fester Bestandteil ist.

Doktorarbeit sollte die komplexeste Arbeit sein

Während bei der Examensarbeit eine Danksagung relativ selten auftritt, da an den meisten Universitäten diese nicht einen Teil einer Bachelorarbeit, Diplomarbeit Masterarbeit darstellen kann, so ist die Danksagung i.d.R. ein fester Bestandteil einer Dissertation. Schreiben Sie eine Doktorarbeit, so können Sie gerne auch bereits mit einem Vorwort beginnen. Nimmt man noch alle Verzeichnisse hinzu, so kann dieser Teil eine Länge einer Seminararbeit haben. Zumal man bei der Dissertation häufig zwei Inhaltsverzeichnisse einsetzt. Das erste Inhaltsverzeichnis ist als ein Überblick zu verstehen und beinhaltet nicht alle Unterkapitel. Das zweite Inhaltsverzeichnis muss alle Kapitel wiedergeben, sodass es schon mal über 3 Seiten gehen kann.

Comments(0)

Leave a Comment