HomeBlogAutomatisches Literaturverzeichnis erstellen

Automatisches Literaturverzeichnis erstellen

Mit unserer Schritt für Schritt Anleitung, können Sie ein automatisches Literaturverzeichnis erstellen.

1. Quellen verwalten

Zuallererst gehen Sie auf Verweise->Quellen verwalten.
automatisches Literaturverzeichnis erstellen

2. Quellen verwalten 2

Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem Sie alle genutzten Quellen eintragen. Die Quellen lassen sich jederzeit ergänzen, umändern oder löschen.
automatisches Literaturverzeichnis erstellen 2

3. Quelle hinzufügen

Um eine neue Quelle hinzuzufügen, klicken Sie auf “Neu”. Möchten Sie hingegen eine Quelle ändern, klicken Sie zunächst auf die jeweilige Quelle und dann auf “Bearbeiten”. Sollten Sie eine Quelle doch nicht in Ihrer Arbeit nutzen, wählen Sie diese aus und gehen Sie auf “Löschen”.
Sollten Sie relativ viele Quellen haben, nutzen Sie Suchleiste “Durchsuchen”. Des Weiteren können Sie hier die Sortierung Ihrer Quellen formatieren.
automatisches Literaturverzeichnis erstellen 3

4. Zitat einfügen

Klicken am Satzende, an dem die Quellenangabe folgen soll, und dann auf Verweis->Zitat einfügen. Sie sehen anschließend eine Liste, aus der Sie die entsprechende Quelle auswählen. Sollten Sie die Quelle noch nicht hinzugefügt haben, gehen Sie auf “Neue Quelle hinzufügen”.
automatisches Literaturverzeichnis erstellen 4

5. Zitat einfügen 2

Anschließend taucht die Quelle auf. Wenn Sie diese ändern wollen, fahren Sie mit dem Mauszeiger auf die Quellen und nutzen Sie den Rechtsklick, um zu “Quellen bearbeiten” zu gelangen.
automatisches Literaturverzeichnis erstellen 5

6. Zitationsstil auswählen

Universitäten haben keine einheitlichen Zitationsstille. Um den Zitationsstil Ihrer Universität zu wählen gehen Sie auf Verweise->Formatvorlagen. Hier finden sind die gebräuchlichsten Zitationsstille. Leider erlaubt Word nicht die Zitationsstille anzupassen. Sollte der Zitationsstill Ihrer Universität sich nicht in der Tabelle wiederfinden, können Sie leider kein automatisches Literaturverzeichnis erstellen.
automatisches Literaturverzeichnis erstellen 6

7. Automatisches Literaturverzeichnis erstellen

Um das automatische Literaturverzeichnis erstellen zu können, klicken Sie an die gewünschte Stelle, an der das Literaturverzeichnis eingefügt werden soll (Verweis->Literaturverzeichnis).
automatisches Literaturverzeichnis erstellen 7

8. Automatisches Literaturverzeichnis erstellen 2

Es stehen 3 Literaturverzeichnisse zur Wahl. Sollte es Ihnen nicht gefallen, gehen Sie wieder auf Verweis->Literaturverzeichnis und suchen Sie sich ein anderes aus.
automatisches Literaturverzeichnis erstellen 8

9. Literaturverzeichnis aktualisieren

Bevor Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit speichern, vergessen Sie nicht das Literaturverzeichnis zu aktualisieren. Sie fahren mit dem Cursor auf das Literaturverzeichnis und drücken mit Rechtsklick auf “Felder aktualisieren”. Sie erhalten zwei Optionen und wählen das “Gesamtes Verzeichnis aktualisieren” aus.
automatisches Literaturverzeichnis erstellen 9

Vorteile eines Literaturverzeichnisses

Automatisches Literaturverzeichnis erstellen

Wir haben bereits über die Erstellung eines automatisches Inhaltsverzeichnis und automatisches Literaturverzeichnis erklärt, doch das wohl am seltenste genutzte automatisches Verzeichnis ist das Literaturverzeichnis. Dies ist wohl darauf zurückzuführen, dass es das Komplexeste ist.

Das automatische Literaturverzeichnis macht das wissenschaftliche Schreiben wesentlich angenehmer und zeitsparender, da Sie nur ein Mal die Quellenangabe eingeben müssen. Diese können Sie dann in ganzem Text mit ein paar Mausklicks leicht nutzen. Des Weiteren brauchen Sie nicht die Quellen im Literaturverzeichnis nochmals zu nennen, da dies sich automatisch erstellt wird. Mit dieser Methode lassen sich auf Quellenänderungen unkompliziert durchführen, Sie müssen nur ein Mal eine Änderung durchführen und nicht das ganze Dokument auf Quellen durchsuchen. Speziell bei längeren akademischen Arbeiten (z.B Masterarbeit) werden Sie bei der Nutzung eines automatischen Quellenverzeichnisses den Unterschied spüren. Im Rahmen dessen sind Fehler bei der Formatierung des Literaturverzeichnisses kaum möglich.

Grundsätzliches zum Literaturverzeichnis

Das Literaturverzeichnis ist ein obligatorischer Teil sowohl einer Hausarbeit als auch einer Examensarbeit, ganz egal ob es eine akademische Arbeit aus dem Fachgebiet BWL oder Medienwissenschaften betrifft.
Das Literaturverzeichnis dokumentiert die in einem Exposé oder einer Abschluss- und Hausarbeit benutzte Literatur. Dadurch wird bewiesen, dass die Arbeit auf wissenschaftlichen Standards verfasst wurde. Das Literaturverzeichnis, auch Quellenverzeichnis genannt, folgt am Ende der schriftlichen Arbeit. Es wird nicht mit einer arabischen Kapitelzahl im Inhaltsverzeichnis versehen, sondern i. d. R. mit einer römischen Zahl.
In das Literaturverzeichnis gehören nur Texte, die entweder wörtlich als Zitat oder sinngemäß eingeflossen sind. Literatur, die man zur Vorbereitung auf die Erstellung der Arbeit, gelesen hat, wird nicht in dem Literaturverzeichnis angegeben, außer es wird so ausdrücklich verlangt.

Aufbau des Literaturverzeichnisses

Das Literaturverzeichnis wird alphabetisch sortiert, dabei folgt die Sortierung dem Anfangsbuchstaben des Autors bzw. des Herausgebers eines Werkes. Befinden sich mehrere Texte eines Autors in der Literaturliste, werden diese nach dem Erscheinungsjahr sortiert. Eine Einteilung der Werke in Monographien, Sammelbänder oder Aufsätze ist nicht nötig. Dagegen müssen aber Texte aus dem Internet im Literaturverzeichnis angegeben werden.
Um eine gewisse Übersichtlichkeit zu gewähren, sollten die einzelnen Literaturangaben als Liste geordnet werden.

Angaben im Literaturverzeichnis

Die gängige Angabe eines Werkes, welches in der wissenschaftlichen Arbeit genutzt wurde, sieht wie folgt aus:

  • Nachname, Vorname des Autors (Erscheinungsjahr des Werkes): Titel und ggf. Untertitel. Auflage (falls es nicht die erste Auflage ist, Erscheinungsorte.

Wenn mehrere Autoren das Werk geschrieben haben, werden sie alphabetisch geordnet mit Vor- und Nachname angegeben und mit dem Zeichen „/“ getrennt.

Bei Aufsätzen aus Zeitschriften sollte man diese Zitierweise nutzen:

  • Nachname, Vorname des Autors (Erscheinungsjahr der Zeitschrift): Titel und ggf. Untertitel des Aufsatzes. In: Name der Zeitschrift, Jahrgang, Heftnummer und die Seitenzahlen, auf denen der Artikel abgedruckt wurde.

Komplette Sammelbände, die genutzt wurden, werden so zitiert:

  • Nachname, Vorname der Herausgeber (Hrsg.) (Erscheinungsjahr): Titel und ggf. Untertitel des Sammelbandes. Auflage (wenn es nicht die erste Auflage ist), Ort.

Wenn nur ein Aufsatz aus einem Sammelband für ein Zitat genutzt wurde, wird dieser so aufgelistet:

  • Nachname, Vorname des Autores (Erscheinungsjahr): Titel und ggf. Untertite des Aufsatzes. In: Nachname, Vorname des Herausgebers: Titel und ggf. Untertitel des Sammelbandes, Ort, Seitenzahlen des Aufsatzes.

Internetadressen zitiert man so:

  • Nachname, Vorname der Seite bzw. des Textes (Erscheinungsdatum bzw. -jahr): Titel des Textes bzw. der Seite. URL (Zugriffsdatum).

Wenn es keine Autoren- bzw. Herausgeberangabe gibt, wird der Name der Organisation bzw. des Institutes genutzt, die die Internetseite betreibt.

Unterschied zwischen Literaturverzeichnis und Bibliografie

Das Literaturverzeichnis kann als Bestandteil der Bibliografie gesehen werden. In das Literaturverzeichnis werden nur Quellen angegeben, die man direkt oder indirekt in der Facharbeit zitiert hat. Literatur, die für die Thesenentwicklung und zum allgemeinen Verständnis des Themas gelesen wurde, aber nicht genannt wird, würde in der Bibliografie aufgelistet werden.

Comments(0)

Leave a Comment