HomeBlogBachelor- und Masterstudium im Vergleich

Bachelor- und Masterstudium im Vergleich

Bachelor- und Masterstudium

Der heutige Blogeintrag betrifft keine statistischen Zahlen, sondern bezieht sich völlig auf meine persönlichen Bemerkungen im Hinblick auf das Bachelor- und Masterstudium. Seit langer Zeit treffe ich sowohl deutsche als auch polnische Studenten und spreche mit ihnen über ihre Ausbildungskarriere. Es gibt natürlich viele Ähnlichkeiten zwischen den beiden Nachbarländern auf der Uni-Ebene, heute allerdings werde ich mich eher auf die Diskrepanzen konzentrieren. Der Fokus wird auf Dauer vom Bachelor- und Masterstudium gelegt.
Laut den Beschlüssen des Bologna-Prozesses, die seit gut 16 Jahren in vielen europäischen Ländern gelten, sollen Studenten, die zumindest den Mastertitel erreichen wollen, 10 Semester lang studieren. Das Bachelorstudium umfasst mindestens 6 Semester und Masterstudiumzeit dehnt sich hingegen auf 4 Semester aus.

Bachelor- und Masterstudium in Deutschland und Polen

Wenn man die Studium-Dauer in Deutschland und Polen vergleicht, können deutliche Unterschiede bemerkt werden. In Deutschland kenne ich persönlich wenige Studenten, die mit ihrem Bachelor in 6 Semestern fertig waren. I.d.R. brauchten sie mindestens 8 Semester, um erfolgreich das Bachelorstudium zu absolvieren. Der “Rekordhalter” setzt sich mit seinem Bachelor schon über 10 Semester auseinander. In Polen hingegen achten eher die Studierenden auf die Dauer ihres Bachelorstudiums. Fast alle meine Bekannten absolvierten das Bachelorstudium nach 6 Semestern erfolgreich mit einer Bachelorarbeit. Bei der Masterarbeit sieht die Situation in Deutschland und in Polen schon ähnlicher aus, denn sie wird auch nicht allzu häufig in der Regelzeit abgegeben. Deutsche Studenten brauchen mehr Zeit für das Schreiben ihrer Masterarbeit als polnische Studierenden, allerdings fällt die Diskrepanz beim Masterstudium definitiv geringer aus.

Wo liegen die Ursachen für diese Diskrepanzen?

Die Ursachen der Diskrepanzen liegen meines Erachtens in der Mentalität der beiden Länder. Deutsche Studenten legen größeren Wert auf Praxiserfahrungen während des Studiums – sie bewerben sich um Praktika, das ihrem Studiumsprofil entspricht. Sie beteiligen sich an vielen Veranstaltungen und Initiativen. Sie reisen gerne und verbessern ihre Fremdsprachenkenntnisse. Polnische Studenten hingegen lernen viel mehr und messen den Noten eine höhere Bedeutung bei. Darüber hinaus wählen sie öfter Nebenberufe wie Kellner oder Verkäufer, um das Geld für ihr Studium zu verdienen, so dass oft Praxisbezug fehlt.

Comments(0)

Leave a Comment