HomeBlogBrainfood für Studenten

Brainfood für Studenten

Brainfood für Studenten

Viele Studenten vergessen in ihrem Alltag, auf die ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung zu achten. Der Körper braucht bestimmte Nährstoffe, um richtig zu funktionieren. Nicht alle sind sich dessen bewusst, dass sie mit der richtigen Nahrung ihre

  • Vorstellungskraft,
  • Konzentration,
  • Aufmerksamkeit,
  • Ausdrucksfähigkeit,
  • schnellere Auffassungsgabe (durch Vitamin B),
  • ein gutes Gedächtnis,
  • Denkprozesse,
  • geistige Leistungsfähigkeit,
  • das räumliche Vorstellungsvermögen
  • deutlich verbessern können. Außerdem machen Studenten, die auf abgestimmte Gehirnnahrung großen Wert legen, weniger Fehler und erzielen höhere IQ-Werte.

    Brainfood für Studenten – warum ist es so wichtig?

    Brainfood für Studenten sollte eine wesentliche Bedeutung haben, da Studenten vor allem „mit dem Kopf“ arbeiten. Lange Stunden an der Uni und durchgemachte Nächte – liefern Studenten ihrem Körper abgestimmte Ernährung, mit der sie bessere Leistungen erbringen.
    Das wichtigste ist das richtige und wertvolle Frühstück, über das viele Studenten vor allem aus Zeitmangel am Morgen vergessen. Es garantiert den erfolgreichen Start in den Tag und hohe Leistungsfähigkeit während des ganzen langen Tages. Studenten benötigen am Morgen vor allem Glukose. Komplexe Kohlenhydrate (z. B. Vollkornprodukte, Nüsse, Obst) sind Energiequelle für das Gehirn. Nach der Nacht sind die Kohlenhydratspeicher praktisch entleert. Mit der entsprechenden Ernährung am Morgen werden sie erneut aufgefüllt. Die grauen Zellen bekommen entsprechende Menge von „Treibstoff“. Komplexe Kohlenhydrate sind überdies für einen stabilen Blutzuckerspiegel verantwortlich und liefern dem Gehirn dauerhaft Energie. Überdies steigt durch komplexe Kohlenhydrate Serotonin – das Glückshormon.
    Darüber hinaus sollten Studenten ihr Gehirn mit Omega-3-Fettsäuren ernähren, die unersetzbar sind. Eine gute Quelle hierfür sind fettreiche Fische wie z. B. Makrele oder Hering.

    Flüssigkeitszufuhr (am besten Wasser) ist relevant für die Konzentrationsprozesse und geistige Leistungsfähigkeit. Ist der Organismus entwässert, so kann sich die Person nicht konzentrieren.
    Studenten sollten außerdem Kaugummi kauen. Beim Kauen gelangt deutlich mehr Blut sowie Sauerstoff ins Hirn. Sie gelangen vor allem zu Stirnlappen. Der Hirnbereich ist für Aufmerksamkeit, Urteilsvermögen und Arbeitsgedächtnis verantwortlich. Überdies wirkt das Kauen entspannend.
    Ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ist ernährungstechnisch sicherlich besser als leistungssteigerende Mittel (sog. Hirndoping), die nur kurzfristig wirken und dauerhafte Schäden verursachen. Setzen Sie auf Brainfood und nicht auf Hirndoping!

    Comments(0)

    Leave a Comment