HomeBlogFrederick Soddy

Frederick Soddy

Frederick Soddy

Frederick Soddy wurde 1877 in Eastbourne geboren. Er studierte Chemie in Aberystwyth und Oxford, unter anderem auch bei Ernest Rutherford und forschte im Anschluß an den Universitäten von Oxford und Montreal in Kanada. Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeit von Soddy lag auf der Erforschung der radioaktiven Stoffe. So wies er 1903 nach, dass beim Zerfall des chemischen Elementes Radium das Helium entsteht. Im Jahre 1913 wies Soddy schließlich Isotope nach und prägte zugleich diesen wissenschaftlichen Begriff. 1914 wechselte er als Dozent an die Universität von Aberdeen, von 1919 bis 1936 wirkte Frederick Soddy schließlich wiederum in Oxford.

Frederick Soddy beschäftigte sich auch intensiv mit dem modernen Bankensystem

Frederick Soddy hielt eine berühmte Vorlesungsreihe zum Forschungsstand über die Radioaktivität. Außerdem publizierte er mehrere Bücher über dieses Thema. Im Jahre 1921 wurde Frederick Soddy schließlich der Nobelpreis für Chemie verliehen. „Für seine Beiträge zur Kenntnis der Chemie der radioaktiven Stoffe und seine Untersuchungen über das Vorkommen und die Natur der Isotopen“, so lautete die Begründung des Nobelpreis-Komitees. Als man im Jahre 1922 ein neues Mineral entdeckte, wurde es Soddyit und somit nach ihm benannt. 1936 entdeckte Soddy den berühmten Satz von Descartes neu. Er formulierte diesen Satz in Form eines Gedichtes, welches in der bekannten Zeitschrift „Nature“ veröffentlicht wurde. Er und sein wissenschaftliches Wirken inspirierten H. G. Wells zu einem bekannten Roman. Unter dem Eindruck der Weltwirtschaftskrise beschäftigte sich Soddy in den 1920er und 1930er Jahren auch mit dem Bankensystem und stellte zwischen diesem und der Ursache von Kriegen einen kausalen Zusammenhang her. Frederick Soddy war Fellow der berühmten Royal Society sowie korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften. Im Jahre 1956 starb Frederick Soddy schließlich im südenglischen Badeort Brighton. Er zählt zu den bedeutendsten britischen Chemikern des frühen 20. Jahrhunderts.

Comments(0)

Leave a Comment