HomeBlogGhostwriter von Jonas Kaurek

Ghostwriter von Jonas Kaurek

Ghostwriter von Jonas Kaurek

Wenn wir an einen Ghostwriter für ein Buch denken, stellen wir uns eine bekannte Person aus der Öffentlichkeit vor, die ihre Lebensbeschichte schreiben lässt. Die heutige Geschichte ist aber ganz untypisch. Vielleicht keine außergewöhnliche Geschichte und trotzdem nahegehende.

In Europa gibt es viele alleinerziehende Mütter und somit Trennungskinder, die sich mit der Situation auseinandersetzen müssen. Auch Jonas Kaurek aus Österreich weiß nicht, was eine intakte Familie ist. Seine Geschichte war für Bernhard Salomon so interessant, dass er beschloss, ein Ghostwriter von Jonas Kaurek zu werden und in seinem Namen ein Buch auf den Markt zu bringen.

Ghostwriter von Jonas Kaurek

Jonas und sein Ghostwriter trafen sich nicht, um über Jonas familiäre Situation zu schreiben. Bernhard Salomon, der als Autor, Ghostwriter und Verleger tätig ist, wollte im Namen eines Kindes seine Geschichte erzählen. Er wollte zeigen, wie es ist, begabt zu sein. Jonas scheint der perfekte Kandidat zu sein: der Klassenbeste, der Mathematik und Englisch besonders mag und zahlreiche Interessen hat, u. a. Bogenschießen, Meditation, Jiu Jitsu, Golfen und Lego.
Die beiden befreundeten sich und trafen jede Woche, um zusammen unterschiedliche Aktivitäten zu unternehmen. Ghostwriter von Jonas Kaurek, der selber keine Kinder hat, widmete Jonas seine Aufmerksamkeit und wurde zu seinem Freund. Obwohl das Buch über das begabte Kind nicht entstanden ist, entwickelte sich ein neues Projekt. Nach einem Jahr nach dem ersten Treffen erschien auf dem Markt ein Buch unter dem Titel: „Ich bin jetzt zehn: Ein Junge schreibt seinem Vater.“
Das Buch ist eigentlich ein Brief, den Jonas an seinen Vater schreibt. Er will sich in diesem auf über 100 Seiten seinem Vater vorstellen. In dem Brief erzählt er ihm, was er macht, was er denkt, was er mag, wie er die Freizeit verbringt, was ihm Spaß und Sorgen bereitet. Und er wünscht sich nur eins, dass der Vater für ihn Zeit findet…

Comments(0)

Leave a Comment