HomeBlogGhostwriter – wer ist der Mensch, der ein Muster für eine Seminararbeit schreibt?

Ghostwriter – wer ist der Mensch, der ein Muster für eine Seminararbeit schreibt?

Muster für eine Seminararbeit

Haben Sie mindestens einmal darüber nachgedacht, wer eigentlich der Mensch ist, der ein Muster für eine Seminararbeit schreibt? Wie sieht er aus, womit beschäftigt er sich, wie verbringt er seinen Tag, wo verfasst er die Vorlage etc.? In dem heutigen Blogeintrag wollen wir den Schleier lüften.
Die Branche ist spezifisch. Wie aus dem Begriff „Ghostwriter“ zu konkludieren ist, steht das Wort für einen Auftragsschreiber, der in der Verborgenheit bleibt. Die Ghostwriter lassen sich sicherlich nicht in einen Topf werfen. Einige betreiben das Ghostwriting als Nebenjob, weil sie sich etwas dazuverdienen wollen, noch andere betrachten das Schrieben als Hauptbeschäftigung. Einige treffen sich mit ihren Kunden, wenn sie z.B. eine Biographien schreiben lassen und ihren “Helden” persönlich kennen lernen wollen, andere wiederum bleiben lediglich beim Online-Kontakt. Zu der zweiten Gruppe gehören in hohem Maße akademische Ghostwriter, die in erster Linie für Studenten arbeiten.

Ein Blinddate mit einem Ghostwriter

Das Grundprinzip des professionellen Ghostwritings ist Diskretion und Anonymität. Die Auftraggeber rühmen sich nicht, dass sie z.B. ein Muster für die Seminararbeit schreiben lassen wollen. Auch viele akademische Ghostwriter schämen sich ihrer Arbeit. Aus diesem Grunde ist der Online-Kontakt für beide Seiten komfortabel. Der Auftragsschreiber und der Kunde tauschen E-Mails aus, vereinbaren alle Bedingungen und Richtlinien in schriftlicher Form, die Lieferung von z.B. einem Muster für eine Seminararbeit findet ebenfalls online statt. Als Zahlungsmodalität für die geleistete Dienstleistung wird das Online-Banking präferiert. Die zwei zusammenarbeitenden Personen – der Auftraggeber und Auftragnehmer – die sich blind vertrauen müssen, treffen sich meistens nie. Es ist ein bisschen wie beim Blinddate: beide Personen sind gespannt, mit wem man es zu tun hat. Aber anders als beim Blinddate überschreit niemand die Grenze.

Wie arbeitet ein Ghostwriter?

Ein Ghostwriter hat keine geregelten Zeitnormen. Seine Arbeitszeit ist von dem jeweiligen Auftrag abhängig. Es gelten für ihn nur die Termine, die von dem Kunden festgelegt werden. Der Ghostwriter kann somit um jede Tageszeit, überall wo er seinen Laptop hat, arbeiten: zu Hause, im Zug, im Café oder sogar am Strand. Bibliothek-Besuche stehen natürlich auch auf dem Tagesplan. Aber lassen Sie sich nicht täuschen – die Arbeit ist kein leichtes Unterfangen.

Comments(0)

Leave a Comment