HomeBlogHenryk Sienkiewicz

Henryk Sienkiewicz

Henryk Sienkiewicz

Henryk Sienkiewicz kam im Jahre 1846 im damaligen Kongresspolen zur Welt. Er war das älteste Kind von insgesamt fünf Sprösslingen einer verarmten Landadeligen. Die Kindheit des späteren Nobelpreisträgers wurde insbesondere sehr stark durch den strengen Patriotismus seines Vaters beeinflusst. Die Familie übersiedelte schließlich in die Hauptstadt Warschau, wo es Henryk Sienkiewicz ermöglicht wurde, Geschichte und Literatur an der dortigen Universität zu studieren. Im Anschluss an seine Studien war er gezwungen, sich als Hauslehrer zu verdingen.

Der historische Roman bildete den Kern im Schaffen von Henryk Sienkiewicz

Etwa ab dem Jahre 1872 begann Henryk Sienkiewicz schließlich damit, kurze satirische Texte zu veröffentlichen und regelmäßig Feuilletons für eine Zeitung zu schreiben. Er bereiste ausgiebig die USA und publizierte auch seine Reiseeindrücke. Der Rhythmus von Reisen und Schreiben sollte schließlich sein ganzes Leben und Schaffen bestimmen. Er bereiste auch Afrika und entdeckte dann den historischen Roman als das Sujet seines literarischen Wirkens. Meist thematisierte er in seinen umfänglichen und mehrbändigen Romanwerken gesellschaftliche und politische Ereignisse aus der polnischen Geschichte. Besonders der im Jahre 1896 erschienene und später auch mit Sir Peter Ustinov verfilmte Roman „Quo vadis“ sollte ihn berühmt und bekannt machen. Im Jahre 1905 wurde Henryk Sienkiewicz der Nobelpreis für Literatur zugesprochen: „Auf Grund seiner großartigen Verdienste als epischer Schriftsteller“. Kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges verließ Henryk Sienkiewicz jedoch sein Heimatland Polen und siedelte in die Schweiz über. Dort verstarb er schließlich im Jahre 1916. Doch wurde er später exhumiert, umgebettet und in der polnischen Hauptstadt Warschau beigesetzt. Der Ruhm von Henryk Sienkiewicz dauert bis heute an und ist nicht nur allein auf seiner Rezeption in Polen begründet. Er engagierte sich von der Schweiz aus durch die Unterstützung polnischer Kriegsopfer und war Mitorganisator der Warschauer Vorsichtskasse für Schriftsteller und Journalisten.

Comments(0)

Leave a Comment