HomeBlogJohn Howard Northrop

John Howard Northrop

John Howard Northrop

John Howard Northrop kam 1871 in Yonkers, Bundesstaats New York, zur Welt. Sein Vater war Hochschullehrer für Zoologie an der renommierten New Yorker Columbia University. Seine Mutter wirkte als Lehrerin für Botanik am Hunter College. Er studierte Chemie an der Columbia University in New York. Hier schrieb er schließlich im Jahre 1915 auch seine Doktorarbeit zum Thema „Die Essenz von Phosphor in der Stärke“. Im Zweiten Weltkrieg leistete John Howard Northrop sogenannte kriegswichtige Arbeit, indem er nämlich im Auftrag des U. S. Army Chemical Warfare Services daran forschte, ob und wie sich Aceton und Ethanol durch Fermentation erzeugen ließen.

John Howard Northrop isolierte das Pepsin

Im Jahre 1929 gelang es John Howard Northrop, das Pepsin zu isolieren und zu klassifizieren. Er klassifizierte es, indem er es den Proteinen zuordnete. 1938 gelang es ihm außerdem, als erstem Wissenschaftler überhaupt, Bakteriophagen zu isolieren, welche er als Nukleoproteine charakterisierte. Es glückte John Howard Northrop im Verlaufe seiner weiteren Forschungen außerdem auch noch, ein Proenzym des Pepsins, nämlich das Pepsinogen, zu isolieren und anschließend auch zu kristallisieren. Gleiches gelang ihm in seinem Labor auch mit dem Trypsin, dem Chymotrypsin und der Carboxypeptidase. 1932 wählte man ihn daraufhin zum Mitglied der Leopoldina. 1939 publizierte er das Werk „Crystalline Enzymes: The Chemistry of Pepsin, Trypsin, and Bacteriophage“, für welches er sogleich mit der Daniel Giraud Elliot-Medaille der National Academy of Sciences geehrt wurde. 1946 wurde ihm gemeinsam mit Wendell Meredith Stanley die Hälfte des Nobelpreises für Chemie zugesprochen: „Für ihre Darstellung von Enzymen und Virus-Proteinen in reiner Form“. Die andere Hälfte des Nobelpreises des Jahres 1946 erhielt James Batcheller Sumner. 1949 wurde er offizielles Mitglied der American Academy of Arts and Sciences. Von 1916 bis 1961 wirkte er am Rockefeller Institute for Medical Research. Später als Professor für Bakteriologie und Biophysik an der University of California in Berkeley. Er verstarb 1987 in Wickenburg.

Comments(0)

Leave a Comment