HomeBlogJosé Echegaray

José Echegaray

José Echegaray

José Echegaray wurde 1832 in Madrid geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Murcia und studierte dann zunächst in Madrid an der Escuela Técnica Superior de Ingenieros de Caminos, Canales y Puertos die Ingenieurswissenschaften, um nach seinem Abschluss im Jahre 1853 einige Zeit im Ingenieursberuf zu arbeiten. Ab 1868 wirkte er jedoch als Dozent an der Escuela Técnica Superior de Ingenieros de Caminos, Canales y Puertos und wurde außerdem Mitglied der Akademie der Naturwissenschaften und später sogar der Präsident dieser Akademie. José Echegaray wurde außerdem Abgeordneter im spanischen Parlament, beteiligte sich als solcher aktiv an den Parlamentsdebatten, so dass er schließlich mit dem Amt des Ministers für wirtschaftliche Entwicklung und Finanzen betraut wurde. Als Minister gründete er die Bank von Spanien und führte im ganzen Lande das Papiergeld ein. Doch bald schon stellten sich erst literarische Erfolge als Dramatiker ein.

José Echegaray legte sein Amt als Minister nieder, um hauptberuflich als Dramatiker zu wirken

Insgesamt verfasste José Echegaray während seines literarischen Wirkens mehr als 70 Dramen, sowohl in Versform, wie auch in Prosa. Er orientierte sich dabei strikt an der traditionellen romantischen Schule der spanischen Literatur, bemühte sich jedoch stets auch darum, seinen Stil zu modifizieren und zu variieren. Er schrieb unter verschiedenen Pseudonymen und ließ sich auch von Vertretern der europäischen Literatur sehr stark beeinflussen. Darunter von Henrik Ibsen, Alexandre Dumas und von Hermann Sudermann. Im Jahre 1904 wurde José Echegaray schließlich gemeinsam mit Frédéric Mistral der Nobelpreis für Literatur verliehen: „Mit Bezug auf seine umfassende und geistreiche Verfasserschaft, die auf selbständige und originelle Weise die großen Traditionen des spanischen Schauspiels wiederbelebt hat“. Im Jahre 1905 wurde José Echegaray schließlich nochmals zum Finanzminister ernannt. Er blieb jedoch seiner literarischen Neigung stets treu und ebnete auch vielen Nachwuchs-Literaten den Weg.

Comments(0)

Leave a Comment