HomeBlogKarl Gjellerup

Karl Gjellerup

Karl Gjellerup

Karl Gjellerup wurde 1857 im dänischen Roholte geboren. Er war der Sohn eines Pfarrers und der Neffe eines bekannten Schriftstellers. Bereits während der Schulzeit begann er damit, Dramen zu verfassen. Er schrieb sich jedoch, dem Wunsch seines Vaters folgend, für das Studium der Theologie in Kopenhagen ein. 1878 konnte er sein Studium mit dem Prädikat Summa cum laude abschließen. Unter einem Pseudonym veröffentlichte er weitere Werke, die ihn mit namhaften zeitgenössischen Künstlern in Kontakt brachten. Aufgrund einer Erbschaft war es ihm möglich, Deutschland und die Schweiz, Russland und Griechenland ausgiebig zu bereisen.

Karl Gjellerup orientierte sich an Goethe, Heine, Schiller, Kant, Schopenhauer und Nietzsche

Mit seiner lyrischen Tragödie “Brynhild” gelang Karl Gjellerup schließlich im Jahre 1884 der endgültige literarische Durchbruch. Erließ sich in Dresden nieder und schrieb fortan auf Deutsch, nachdem er bislang in seiner Muttersprache Dänisch publiziert hatte. Er orientierte sich vor allem an Goethe, an Heine und Schiller, aber auch an den Philosophen Kant, Schopenhauer und Nietzsche. Um die Jahrhundertwende setzte Karl Gjellerup sich intensiv mit dem Buddhismus auseinander. 1917 wurde ihm schließlich der Nobelpreis für Literatur zuerkannt: „Für seine vielseitige, reiche und von hohen Idealen getragene Dichtung.“ Das Preisgeld verwendete der Dichter dazu, um sich in seiner Wahlheimat Dresden-Klotzsche eine Villa zu kaufen. Bereits ein Jahr nach der Entgegennahme des Nobelpreises, welchen er kriegsbedingt erst im Sommer 1918 zugeschickt bekam, verstarb Karl Gjellerup in Dresden-Klotzsche. Dort wurde er auch beigesetzt. Den heute kaum mehr bekannten Literaten ehrte die Stadt Dresden im Jahre 2004 damit, dass sie eine Straße im Stadtteil Klotzsche, in welchem er einst lebte, nach Karl Gjellerup benannte. Er war mit einer gebürtigen Dresdnerin verheiratet und hinterließ ein umfangreiches Werk, das sich überwiegend aus Dramen und belletristischen Werken zusammensetzt. Darunter befinden sich auch mehrbändige Romane.

Comments(0)

Leave a Comment