HomeBlogKinder in der Vorlesung sinnvoll beschäftigen

Kinder in der Vorlesung sinnvoll beschäftigen

Kinder in der Vorlesung

Kugelrunde Bäuche, lärmende Kinder oder verliebte und Kinderwagen schiebende Pärchen – das sind an der Universität keine Seltenheit mehr. Das Kinderkriegen im Studium ist selbstverständlich geworden und schon lange stört sich keiner mehr an einer jungen Frau, die in der Vorlesung zärtlich über ihren stark hervorgewölbten Bauch streichelt. Aber kann man auch Kinder in der Vorlesung tolerieren? Ist es ok, seine Kleinkinder mitzubringen und wie beschäftige ich diese?

Kinder in der Vorlesung – kommt auf den Prof an

Kinder in der Vorlesung ist ein immer wieder diskutiertes Thema. Es gibt Professoren, die stört es nicht und heißen selbst Kleinstkinder willkommen. Aber es gibt durchaus Professoren, die sich bei solch exklusiver Anwesenheit nicht mehr konzentrieren können.
Da hilft: fragen. Wer Kinder hat und studiert, kann schon zu Beginn des Seminars oder der Vorlesung erfragen, ob Kinder in der Vorlesung grundsätzlich willkommen sind.
Denn Mamas wissen: Kinder werden krank, haben schlechte Tage, die Kita streikt – es gibt viele Gründe, weshalb die normale Betreuung ausfällt und das Kind mit muss.

Kinder in der Vorlesung – wie die Brut bei Laune halten?

Kinder in der Vorlesung – darin habe ich als studierende Mama gute Übung. Babys kann man gut in der Trage vor dem Bauch halten – die kuschelnde Nähe hält die Babys in der Regel bei Laune. Oft ist am hinteren Vorlesungssaal Platz, um unauffällig hin und her zu gehen und das Kind zu schuckeln, sollte es das brauchen.
Große Kinder kann man mit Malen, Bilderbüchern, Spielen auf dem Smartphone oder Tablet oder Hörbüchern bei Laune halten. So eine gute Stunde halten die Größeren schon mal durch, vor allem weil sie es oft auch spannend finden, bei Mama oder Papa Mäuschen spielen zu dürfen.
Kleinkinder sind die wirkliche Herausforderung – sie können nur kurz stillsitzen, das Wörtchen „Ruhe“ kommt bis zum ungefähr vierten Lebensalter schlichtweg nicht in ihren Köpfen vor und Tätigkeiten sind maximal wenige Minuten lang interessant. Kleinkinder würde ich in keine Vorlesung mehr mitnehmen, nicht weil die Studenten oder Professoren so intolerant wären, sondern weil es einfach großer Stress für Mutter und Kind ist.
Das ist aber auch für jede Mutter unterschiedlich – andere haben damit gar kein Problem. Da hilft oft auch einfach mal alles auszuprobieren und die eigenen Grenzen auszuloten.

Comments(0)

Leave a Comment