HomeBlogKinderkriegen im Studium für die berufliche Karriere

Kinderkriegen im Studium für die berufliche Karriere

Kinderkriegen im Studium

Viele Studenten fragen sich, ob das Kinderkriegen im Studium sinnvoll ist. Sie fürchten das Problem, in ihrer Lebensplanung keinen Platz mehr für Kinder zu haben und glauben, das Studium sei dazu eine Möglichkeit. Was die Vor- und Nachteile vom Kinderkriegen im Studium sind, erfahrt ihr heute hier.

Kinderkriegen im Studium – Kinder haben ist besser, als welche zu bekommen

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Baby? Nach dem Studium kommt erst einmal der Berufseinstieg und den möchte Frau sich nicht durch die Schwangerschaft und anschließender Elternzeit „verbauen“. Nach dem Berufseinstieg muss aber erst einmal die Berufserfahrung gesammelt werden, das dauert auch wieder ein paar Jahre. Dann ist man vielleicht schon Mitte dreißig und gehört damit zu den sogenannten „Risikoschwangerschaften“ – auch keine so schöne Perspektive.
Deshalb denken nicht wenige Studenten an das Kinderkriegen im Studium. Denn sind die Kinder erst einmal da, sind sie nach dem Studium vielleicht auch schon aus dem Gröbsten raus und da bleibt dann wieder viel mehr Raum für die eigene berufliche Karriere. Zudem sind Studenten zeitlich flexibel, können ihre Stundenplänen den eigenen Bedürfnissen anpassen, stoßen oft auf Verständnis seitens der Professoren und können auch Hausarbeiten oder Klausuren mal in die Länge ziehen, wenn das sein muss.

Kinderkriegen im Studium bedeutet finanzieller Engpass

Finanziell sieht´s natürlich nicht so rosig aus – studentische Eltern können nicht soviel neben dem Studium arbeiten wie andere Studenten, sind weniger belastbar und müssen viel mehr mit dem Geld haushalten – was ohnehin schon für beinahe alle Studenten ein Problem ist. So müssen auch die Kinder in den ersten Lebensjahren auf einigen Luxus verzichten, den ihnen arbeitende Eltern mit Leichtigkeit bieten könnten.
Somit muss jeder Student selbst für sich abwägen, ob er das Kinderkriegen im Studium befürwortet oder ablehnt. Ich persönlich finde es toll, meinen Kindern die Bedeutung von Bildung aufgrund der Nähe zur Universität näherbringen zu können und sie daran teilhaben zu lassen, weil Kinder an der Uni oft sehr willkommen geheißen werden.

Comments(0)

Leave a Comment