HomeBlogMotivation in den Semesterferien stärken

Motivation in den Semesterferien stärken

Motivation in den Semesterferien stärken

Yeah – endlich Sommer: Semesterferien, alle Klausuren bestanden, Heimaturlaub und Schlammschlacht auf dem Wacken OpenAir: Studenten freuen sich über die Semesterferien und genießen in vollen Zügen, das Semester war anstrengend genug. Aber es gibt auch viele Studenten, die Motivation in den Semesterferien brauchen: für Hausarbeiten, anstehende Prüfungen oder Seminare, auf die sie sich vorbereiten müssen. Aber mit der Motivation ist das so eine Sache: Sie ist wie ein Freund, der verspricht anzurufen, es aber nie tut. Wie man diesen Freund eben doch noch an die Strippe bekommt, erfahrt ihr hier.

Motivation in den Semesterferien – wie finden?

Am Anfang des Semesters ist alles klar: Studenten sind voll motiviert und wollen durchstarten. Aber am Ende sieht alles schon wieder anders aus, wir sind unausgeschlafen und haben unzählige Essays geschrieben, uns über Professoren geärgert, mussten Wochenendseminare hinter uns bringen und für manch eine Vorlesung um acht Uhr aufstehen. Trotzdem sind wir auf die Motivation in den Semesterferien angewiesen. Was also tun?
Erstmal Urlaub! Die ersten ein bis zwei Wochen sollten ganz der Freiheit gehören. Fahr ans Meer, zur Heimatliebe nach Hause, auf Festivals und lass die Sau raus. So tankt der Student wieder ordentlich Energie, die er für das weitere Vorgehen braucht.
Um die Motivation in den Semesterferien bei Laune zu halten, sollte man sich als Student einfach in der Uni aufhalten. Wissenschaftliche Arbeiten sollte man in der Bibliothek der Uni schreiben – das vertraute Terrain lasst gar nichts anderes zu, als dass wir motiviert am Tisch sitzen. Dazu sollte man sich den Tag strukturieren: Wer gerne ausschläft, nimmt sich vor, von Montags bis Freitags von 10 bis 16 Uhr in der Uni zu verbringen, um dort auch diszipliniert zu arbeiten.

Motivation in den Semesterferien – Disziplin ist alles

Um die Motivation in den Semesterferien zu stärken, braucht es ordentlich Eigendisziplin. Ohne diese geht gar nichts. Wer darin noch nicht so fit ist, kann sie zum Beispiel durch regelmäßigen Sport und gesunder Ernährung stärken – das macht nicht nur den Körper, sondern auch den Geist fit. Dazu sollte man sich den Tagesablauf gut durchstrukturieren, wer planlos in den Tag startet, verbringt ihn auch so. Ein diffuses: „Heut mach´ich mal was“ landet oft in einem Tag, an dessen Abend wieder nichts geschafft wurde.
Manchmal kann man sich auch von einem professionellen professionellen Ghostwriter helfen lassen. Denn oft steckt hinter mangelnder Motivation auch eine ernsthafte Angelegenheit wie beispielsweise ein Burnout, den auch Studenten oft genug befallen.

Comments(0)

Leave a Comment