HomeBlogRichard Zsigmondy

Richard Zsigmondy

Richard Zsigmondy

Richard Adolf Zsigmondy kam im Jahre 1865 in Wien zur Welt. Er studierte zunächst Chemie an der Technischen Universität in Wien und wechselte dann schließlich an die Universität München. Hier schrieb er dann im Jahre 1889 seine Doktorarbeit über die Indene. Es folgten Tätigkeiten als Privatassistent in München und in Berlin. Von 1893 bis 1897 wirkte Richard Zsigmondy an der TU Graz, wo er sich auch habilitieren konnte.

Richard Zsigmony konstruierte mehrere Mikroskope

Nach seiner Habilitation war Richard Zsigmondy von 1897 bis 1900 an den Glaswerken Schott im thüringischen Jena als wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt. Hier erwarb er einige Patente und entwickelte das später recht berühmt gewordene Jenaer Milchglas. Zwischen 1900 und 1929 wirkte Richard Zsigmondy als Privatgelehrter in Jena sowie als ordentlicher Professor für anorganische Chemie in Jena. Zu seinen wissenschaftlichen Leistungen gehörte unter anderem auch die Entwicklung eines Ultramikroskops und eines Dunkelmikroskops. Dadurch konnten nun auch Partikel bis zu Größenordnungen im Nanometer-Bereich sichtbar gemacht werden. Im Jahre 1925 wurde Richard Zsigmondy schließlich der Nobelpreis für Chemie zugesprochen. Er erhielt ihn jedoch erst im Folgejahr. „Für die Aufklärung der heterogenen Natur kolloidaler Lösungen sowie für die dabei angewandten Methoden, die grundlegend für die moderne Kolloidchemie sind“, wie es in der Begründung des Nobelpreis-Komitees hieß. Richard Zsigmondy konstruierte außerdem den Membranfilter und den Ultrafeinfilter. Seine wissenschaftliche Tätigkeit ist für Biologie und Medizin gleichermaßen bedeutsam. Richard Zsigmondy verstarb im Jahre 1929 in Göttingen. Eine Gasse im 11. Bezirk seiner Geburtsstadt Wien sowie ein Mondkrater wurden nach ihm benannt. Seine Arbeiten trugen wesentlich zur Begründung und Etablierung der modernen Kolloidchemie bei. Diesem Thema widmen sich auch meist seine wissenschaftlichen Publikationen. Auch gilt er als Wegbereiter der modernen Membrantechnologie in Deutschland.

Comments(0)

Leave a Comment