HomeBlogTheodore William Richards

Theodore William Richards

Theodore William Richards

Der US-Amerikaner Theodore William Richards wurde im Jahre 1868 in Germantown geboren. Er verbrachte seine Jugend in Großbritannien und besuchte dort das Haverford College. Hier erlangte er 1885 den Grad eines Bachelors of Science. Zurück in den USA, studierte er ab 1885 an der berühmten Harvard University Chemie und schrieb schließlich bei Josiah Parsons Cooke im Jahre 1888 seine Doktorarbeit über die Bestimmung des relativen Atomgewichtes vom Sauerstoff im Verhältnis zum Wasserstoff. Als Post-Doktorand forschte er schließlich ein Jahr in Deutschland, zeitweise auch bei Victor Meyer.

Theodore William Richards war Quäker, liebte Zeichnen, Golf und Segeln

Zu den Hobbys und Lieblingsbeschäftigungen, die Theodore William Richards in seiner Freizeit ausübte, gehörten Zeichnen, Segeln und Golf. Nachdem er aus Deutschland zurück in die Vereinigten Staaten gekehrt war, nahm er zunächst die Stelle eines Assistenten an der Harvard University an. 1891 wurde er hier schließlich Instructor, 1894 Assistant Professor und 1901 endlich auch Professor. Im Jahre 1903 wurde er zum Leiter der Chemiefakultät der Universität Harvard berufen. 1912 folgten dann seine Ernennung zum sogenannten Erving Professor of Chemistry. Gleichzeitig wurde Theodore William Richards Direktor des seinerzeit gerade neu etablierten Wolcott Gibbs Memorial Labratory. Er erhielt während seines Lebens zahlreiche Ehrungen. So 1910 die Davy Medal, 1911 die Faraday-Vorlesung und den gleichnamigen Preis, 1912 die Willard Gibbs Medal. Den Höhepunkt der Ehrungen bildete jedoch zweifellos das Jahr 1914 in welchem ihm für die genaue Bestimmung des Atomgewichtes zahlreicher chemischer Elemente der Nobelpreis für Chemie verliehen wurde. 1916 erhielt Theodore William Richards außerdem die Franklin Medal, 1922 die Lavoisier-Medaille und die Le Blanc Medaille. 1914 wurde er Präsident der American Chemistry Society, 1917 der American Association for the Advancement of Sience. Von 1919 bis 1921 stand er der American Academy of Arts and Sciences vor. Außerdem war er Mitglied des Internationalen Komitees für Atomgewichte.

Comments(0)

Leave a Comment