HomeAutorenschaft

Autorenschaft

Autorenschaft

Der Produzent eines Textes wird Autor genannt. Er besitzt dann die Autorenschaft für den Text und ist Urheber seiner verfassten Worte. Es gibt verschiedene Quellen, auf die man zurückgreifen kann, um festzustellen, wer die Autorenschaft eines Werkes besitzt. Dazu gehören das Urheberrecht, das Hochschulrecht sowie auch Ethik-Kodexe der unterschiedlichen Fachrichtungen oder Fakultäten. Autoren müssen in manchen Fällen mit ihrer Unterschrift bzw. einer eidlichen Erklärung darlegen, dass sie Schöpfer und somit Urheber des geschriebenen Textes sind, beispielsweise bei akademischen Leistungen wie einer Dissertation oder einer Examensarbeit.
Laut dem Urheberrecht ist der Autor und Urheber eines Werkes sein Schöpfer. Wenn mehrere Urheber oder Autoren an einem Werk gearbeitet haben, sind sie alle Miturheber. Allerdings müssen die Miturheber einen Text komplett ausgearbeitet haben, um als Miturheber genannt zu werden. Personen, die einfach nur Daten dazusteuern, besitzen keine Miturheberschaft.
Die Autorenschaft nach Hochschulrecht sieht vor, dass auch nicht nur der Schöpfes des wissenschaftlichen Textes eine Autorenschaft besitzet. Mitarbeiter, die zum Beispiel Daten erhoben oder analysiert haben, können eine Ko-Autorenschaft durch diese Tätigkeit erlangen. Auch Mitarbeiter, die einen eigenen Beitrag zu einer wissenschaftlichen Publikation hinzugefügt haben, können als Ko-Autor genannt werden.

Autorenreihenfolge

Bei manchen wissenschaftlichen Publikationen kann man eine Autorenreihenfolge erkennen. In diesem Falle wurden die Autoren der Publikation in einer bestimmten Reihenfolge genannt. Nach welchen Regeln die Reihung vorgenommen wurde, ist von Fachrichtung zu Fachrichtung unterschiedlich. So werden in einigen Fachrichtungen die Autoren in einer alphabetischen Reihenfolge genannt. In anderen Fachrichtungen ist die Reihung abhängig von der Bedeutung und Größe des geleisteten Anteiles des jeweiligen Autors.
Die Nennung eines Autors bei einer wissenschaftlichen Publikation ist für die Leistungsbewertung des Autors aber auch seines Lehrstuhles oder seiner Institution bzw. Fakultät wichtig, da Rankings aufgrund von Publikationen Universitäten beurteilen. Daneben können akademische Titel nur erreicht werden, wenn die Person eine gewisse Anzahl an Fachpublikationen und -artikel erstellt oder an diesen als Ko-Autor mitgearbeitet hat.