Ghostwriter für physikalische Chemie

Die physikalische Chemie (Physikochemie oder kurz „PC“) bildet ein Grenzgebiet zwischen Chemie und Physik und kann als die Behandlung der chemischen Systeme mithilfe der physikalischen Prinzipen definiert werden. Obwohl die PC und Physik miteinander im engen Zusammenhang stehen und die Abgrenzung zwischen den beiden Bereichen nicht immer eindeutig ist, versucht man (je nach Schwerpunkt) zwischen der physikalischen Chemie und der chemischen Physik zu unterscheiden.

Teilgebiete der physikalischen Chemie

Die physikalische Chemie kann in fünf Kernbereiche unterteilt werden: die Thermodynamik, die Kinetik, die Elektrochemie, die Spektroskopie und die theoretische Chemie.
Die Thermodynamik (die Wärmelehre) untersucht die energetischen Aspekte der chemischen Vorgänge. Dabei wird eine von der Umgebung abgegrenzte Bereich – ein System betrachtet, dessen Zustand mit intensiven (z. B. Druck, Temperatur) und extensiven (z. B. innere Energie, Entropie, Volumen) Zustandsgrößen beschrieben wird. Mit Hilfe der chemischen Thermodynamik lässt sich zum Beispiel vorauszusagen, unter welchen Umständen eine Reaktion spontan („freiwillig“) ablaufen kann oder wie viel Energie während eines chemischen (oder physikalischen) Vorgangs von der Umgebung aufgenommen oder an sie abgegeben wird.
In der Kinetik wird der zeitliche Ablauf chemischer Reaktionen untersucht und theoretisch erklärt. Die wichtigste Größe, die dabei betrachtet wird, ist die Reaktionsgeschwindigkeit, die als die Zunahme der Produktkonzentration bzw. die Abnahme der Eduktkonzentration pro Zeiteinheit definiert werden kann.
Die Elektrochemie untersucht Gleichgewichte und Prozesse, an denen geladene Teilchen (Elektronen, Ionen) teilnehmen. Zu den Anwendungsgebieten der Elektrochemie gehören u. a. die Galvanotechnik, die Brennstoffzellentechnik oder die Elektrolyse. Weiterhin zählen die elektrochemischen Analysemethoden (neben den spektroskopischen) zu den wichtigsten Techniken der analytischen Chemie.
Die Spektroskopie befasst sich mit der Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen elektromagnetischer Strahlung und Teilchen verschiedener Art (Elementarteilchen, Atome, Moleküle, usw.). Dabei können die elektromagnetischen Wellen durch eine Probe aufgenommen, abgegeben oder gesteuert werden, demnach zwischen Absorptions-, Emissions- und Raman-Spektroskopie unterschieden werden kann. Am übersichtlichsten lassen sich jedoch die große Anzahl der spektroskopischen Methoden nach den Spektralbereichen der erzeugten Strahlung zu ordnen.
Die theoretische Chemie versucht mit Hilfe der mathematischen Gleichungen und Computersimulationen physikalische Eigenschaften der Materie sowie chemische Phänomene zu erklären bzw. vorherzusagen.

Ghostwriter für physikalische Chemie

Die physikalische Chemie bildet neben der organischen und der anorganischen Chemie eine der „klassischen“ Teildisziplinen der Chemie und gehört zu den Pflichtfächern jedes Chemiestudiums. Da gute Kenntnisse in Physik und Mathematik nötig sind, um den Lernstoff zu verstehen, bereitet sie vielen Studenten Schwierigkeiten. Deswegen entscheiden sich einige von ihnen einen Physikochemiker zu engagieren, der sie mit seinem Fachwissen und der akademischen Erfahrung unterstützen könnte. Unsere Ghostwriter für physikalische Chemie sind Spezialisten auf diesem Fachgebiet und können Sie bei den folgenden Arbeiten professionell beraten:

Um mit unseren Ghostwritern für physikalische Chemie zusammenzuarbeiten, lesen Sie bitte die Auftragsabwicklung. Hier werden häufig gestellten Fragen beantwortet.