HomeGhostwriter von Boris Becker

Ghostwriter von Boris Becker

Ghostwriter von Boris Becker

Tennis-Legende Boris Becker galt als Wunderkind des deutschen Sports. In die Jahre gekommen, beschloss er Anfang der 2000er Jahre schließlich, eine Autobiografie zu schreiben. Daran ist nichts Ungewöhnliches, denn viele Prominente und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens tun dies. Allerdings holte auch Boris Becker sich eigens zu diesem Zweck einen Ghostwriter. Der Ghostwriter von Boris Becker war Helmut Sorge, ein im Jahre 1942 in Hamburg geborener Journalist und späterer Korrespondent.

Der Ghostwriter von Boris Becker hütete einst sogar Rinder

>Bevor er der Ghostwriter von Boris Becker wurde, jobbte Helmut Sorge in Amerika, weil dieses Land der damals noch relative unbegrenzten Möglichkeiten den jungen Hamburger faszinierte. Helmut Sorge studierte das Leben und die Verhältnisse in den USA sehr gründlich. Er arbeitete bereits 1961 in den Staaten, indem er mit Cowboys Rinder hütete, Fluggäste in einem VW-Shuttle-Bus transportierte und die Fußballmannschaft an der berühmten Stanford-University trainierte. Helmut Sorge wurde sogar zur US-Army eingezogen und mit den Truppen nach Europa entsandt. Insgesamt 6 Jahre lang war Helmut Sorge politischer Korrespondent in Washington und in Los Angeles für das berühmte und in seiner norddeutschen Heimatstadt ansässige Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Der Ghostwriter von Boris Becker traf viele Staatsmänner persönlich

Helmut Sorge arbeitete auch als Journalist in Hamburg, in London und Paris. Während dieser Zeit führte er mehr als 150 Interviews, darunter einige mit bedeutenden Staatsmännern, Wirtschaftsführern oder auch Filmdiven. Berühmt und bekannt sind vor allem seine Gespräche mit Giscard d Estaing und mit Eminem. Bevor Helmut Sorge zum Ghostwriter von Boris Becker wurde, war er bereits als Chefredakteur für Muhammad Ali tätig, indem er dessen insgesamt 792 Seiten umfassenden und 34 kg schweren Lebensbericht redigierte. Als Ghostwriter von Boris Becker verfasste Helmut Sorge gemeinsam mit der Tennis-Legende dessen Biografie „Augenblick, verweile doch“, die im Jahre 2003 erschien. Auch Sie sollten Ihre Autobiografie einem professionellen Ghostwriter anvertrauen. Professionelle Ghostwriterverfügen über journalistisches Knowhow.