HomeGhostwriter von Franz Josef Strauß

Ghostwriter von Franz Josef Strauß

Franz Josef Strauß war nicht nur für seine teilweise widersprüchliche Politik, sondern vor allem auch für seine polemischen Reden aus Bundestag und Wahlkampf landauf, landab bestens bekannt. Viele Details aus dem Leben des urigen Politikers blieben der breiten Öffentlichkeit jedoch bis zu seinem Tode verborgen. Darunter auch die Tatsache, dass er einen Redenschreiber beschäftigte, der eindeutig dem rechten Lager der Politik zuzuordnen ist und sogar als Vordenker der Neuen Rechten in der Bundesrepublik Deutschland galt. Der Ghostwriter von Franz Josef Strauß war Armin Mohler.

Ein rechter Schweizer Publizist war der Ghostwriter von Franz Josef Strauß

Armin Mohler wurde 1920 in Basel geboren und studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie. Im Alter von 20 Jahren desertierte er aus der Schweizer Armee, übertrat heimlich die deutsche Grenze, um sich der Waffen-SS anzuschließen. Er absolvierte in Deutschland die Reichsführerschule I des Volksbundes für das Deutschtum im Ausland und wurde besonders durch die Theorien von Oswald Spengler beeinflusst. Zurück in der Schweiz wurde er aufgrund seiner Desertation zu einem Jahr Festungshaft verurteilt, ehe er schließlich 1942 sein Studium fortsetzen und 1949 sogar promovieren konnte. Ehe Armin Mohler jedoch der Ghostwriter von Franz Josef Strauß wurde, wurde zunächst der Schriftsteller Ernst Jünger auf ihn aufmerksam und machte ihn zu seinem Privatsekretär. Später war Armin Mohler Korrespondent für verschiedene etablierte Tageszeitungen, darunter auch „Die Welt“, ehe er schließlich ab 1970 damit begann, Franz Josef Strauß aktiv zu unterstützen und als dessen Redenschreiber und Ghostwriter zu wirken. Maßgeblich war Armin Mohler schließlich auch inhaltlich am ersten Grundsatzpapier der Republikaner, dem sogenannten „Siegburger Manifest“ beteiligt. Auch Sie sollten vom universellen Wissen eines Ghostwriters profitieren. Talentierte Ghostwriter verfügen über die Gabe, politische Zusammenhänge nicht nur zu erkennen, sondern sie auch deutlich machen zu können.