HomeGhostwriter von Goethe

Ghostwriter von Goethe

Johann Wolfgang von Goethe galt mit Werken wie beispielsweise “Götz von Berlichingen” oder dem “Faust” als größter deutschsprachiger Vertreter der Dichtung in Klassik und Sturm und Drang. Er gilt vielen als letzter Universalgelehrter, ja geradezu als Universalgenie. Umfasste seine Dichtkunst doch beispielsweise die Gattungen von Lyrik, Dramatik, Epik, Autobiografie und außerdem diverse kunst-, literaturtheoretische- sowie naturwissenschaftliche Schriften. Was jedoch nur sehr wenige Menschen in der breiten Öffentlichkeit wissen, ist die Tatsache, dass Goethe nicht nur in Liebesdingen ein sogenannter Schwerenöter war, sondern auch einen Ghostwriter beschäftigte. Als Ghostwriter von Goethe fungierte sein Privatsekretär Friedrich Wilhelm Riemer.

Der unbekannte Schattenmann ist Goethes Ghostwriter

Friedrich Wilhelm Riemer (1774-1845), ein deutscher Philologe, Schriftsteller, Herausgeber und Bibliothekar, ist der deutschen Öffentlichkeit weitgehend unbekannt geblieben. Doch dafür gab es durchaus gute Gründe. Denn das Universalgenie, welches im 20 . Jahrhundert noch einmal Gegenstand von Thomas Manns im Jahre 1939 erschienen Roman „Lotte in Weimar“ werden sollte, wirkte ab dem Jahre 1814 nicht nur als der Privatsekretär, sondern außerdem auch als der Ghostwriter von Goethe. Es ist überliefert, dass Riemer sich so stark mit seinem Auftrag- und auch Arbeitgeber, dem Geheimrat Goethe, identifizierte, dass er sogar dazu imstande war, Goethes Unterschrift geradezu makellos und fehlerfrei zu imitieren. Goethe schätzte Riemer sehr und ließ sich, wie von ihm selbst überliefert ist, bei der Abfassung seiner reifen Werke von ihm stilistisch beraten. Es ist anzunehmen, dass Riemer sich mit dem Geheimrat dabei dergestalt identifizierte, dass es zwischen Ghostwriter und Auftraggeber zu einer eindrucksvollen Symbiose kam. Auch Sie sollten die oft universelle Bildung, die politische Klugheit und das stilistische Talent eines Ghostwriters nutzen. Ghostwriter entfalten ihr Können gern aus der zweiten Reihe heraus.