HomeGhostwriter von Heinrich VIII.

Ghostwriter von Heinrich VIII.

Ghostwriter von Heinrich VIII.

Heinrich VIII. Tudor wurde 1491 geboren und herrschte als König von England und Irland bis zu seinem Tode im Jahre 1547. Berühmt wurde der umfassend gebildete König, er sprach mehrere Sprachen, schrieb Gedichte und komponierte Musikstücke, nicht nur durch die Lossagung Englands von der römisch-katholischen Kirche und der folgenden Begründung der anglikanischen Church of England, an deren Spitze er sich selbst stellte, sondern vor allem auch durch seine Fettleibigkeit und durch seine insgesamt sechs Ehen. Zwei dieser königlichen Ehen endeten im Nachhinein mit ihrer Annullierung, die im Auftrag des Königs betrieben wurde. In zwei weiteren Fällen wurden mit Anne Boleyn und Catherine Howards sogar die Ehefrauen Heinrichs hingerichtet. Legendär ist vor allem seine Beziehung zu Anne Boleyn, die als umstrittenste und zugleich faszinierendste Ehefrau des Königs gilt. Die dieser Ehe entsprossene Tochter wurde später als Mäzenin des berühmten Sir Francis Drake und als „jungfräuliche Königin“ Elisabeth I. zur standhaftesten Widersacherin Spaniens sowie zur Begründerin der berühmten Seemacht Großbritanniens. Obwohl Heinrich VIII. sprachlich geschickt und begabt war, engagierte er offiziell einen Ghostwriter. Als Ghostwriter von Heinrich VIII. wirkte Thomas Morus.

Der Ghostwriter von Heinrich VIII. wurde auf Befehl seines Auftraggebers hingerichtet

Thomas Morus wurde 1478 in London geboren. Er studierte in Oxford Latein und Griechisch, wurde Jurist und wandte sich der Lehrtätigkeit zu. Früh verfasste er englische und lateinische Verse und gelangte als Diplomat an den Hof Heinrichs VIII., zu dessen Ghostwriter er berufen wurde. Als Ritter und Parlamentssprecher unterstützte er Heinrich VIII. unter anderem bei der Abfassung eines Textes über Martin Luther, dessen erbitterter Gegner der englische König war. Des Verrats an Heinrich VIII. bezichtigt, wurde Morus schließlich 1534 im Auftrag des Königs verhaftet und im Tower eingekerkert. Obschon das Urteil in Gestalt von Hängen, Ausweiden und Vierteilen hätte vollstreckt werden müssen, ließ Heinrich Gnade walten. Morus wurde lediglich geköpft.