HomeGhostwriter von Jack the Ripper

Ghostwriter von Jack the Ripper

Ghostwriter von Jack the Ripper

Als Jack the Ripper wurde im Herbst 1888 im Londoner Stadtteil East End ein bis heute nicht identifizierter Serienmörder bekannt. Obgleich zahlreiche, darunter prominente Personen, der Täterschaft verdächtigt wurden, ist bis heute ungewiss, um wen es sich bei Jack the Ripper gehandelt hat. Der Mörder brachte im Londoner Stadtteil Whitechapel vermutlich insgesamt 11 Menschen zwischen dem 3. April 1888 und dem 13. Februar 1891 um. Die bestialischsten Morde waren die eingangs erwähnten 5 Taten, die an Prostituierten im Herbst 1888 begangen wurden. Hierbei ging der Täter mit einer erschreckenden Brutalität vor, indem er die Opfer nicht nur erstach, sondern vor allem ihren Unterleib regelrecht ausweidete. Das letzte Opfer, eine Prostituierte namens Mary Jane Kelly, wurde in ihrem Zimmer völlig verstümmelt. Viele innere Organe waren entfernt worden und vom Herzen fehlte jede Spur. Zahlreiche Bekennerbriefe gingen in der Folgezeit bei den ermittelnden Londoner Polizeibehörden ein, in denen unterschiedlichste Personen von sich behaupteten, Jack the Ripper zu sein. Obwohl die Identität des Täters bis heute ungeklärt ist, gilt der Engländer James Maybrick als der Ghostwriter von Jack the Ripper.

Der Ghostwriter von Jack the Ripper wurde von seiner Frau vergiftet

James Maybrick wurde 1838 in Liverpool geboren und war von Beruf Baumwollhändler. Er hielt sich zeitweilig in den USA auf, erkrankte an Malaria und wurde 1889, vermutlich von seiner Frau, mit einer Überdosis Arsen vergiftet. Erst 1992 tauchte ein Tagebuch des James Maybrick auf, in welchem er sich selbst als Jack the Ripper bezeichnet und detailliert besonders die Ermordung der 5 Prostituierten aus dem Londoner Stadtteil Whitechapel schildert. 1993 wurde das Tagebuch des Ghostwriters von Jack the Ripper veröffentlicht und entfachte eine bis auf den heutigen Tag anhaltende Debatte, ob es sich bei James Maybrick tatsächlich um den Ripper gehandelt hat. Indizien sprechen dafür, dass er lediglich der Ghostwriter des Rippers war.