HomeGhostwriter von Robert Marschner

Ghostwriter von Robert Marschner

Robert Marschner war der amtierende Direktor der Prager Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt, als er im Jahre 1913 zum II. Internationalen Kongress für Rettungswesen und Unfallverhütung nach Wien eingeladen wurde. Ein Großereignis, an welchem insgesamt über 1.400 Vertreter aus allen sogenannten „Kulturstaaten“ teilnehmen sollten. Direktor Marschner durfte auf dem berühmten Kongress einen Vortrag halten, in Gestalt einer Zusammenfassung der bisherigen Leistungen der Prager Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt auf dem Gebiet der Unfallverhütung. Da jedoch Direktor Robert Marschner in dieser Materie nur sehr wenig bewandert war, beauftragte er einen ausgewiesenen Experten aus seinem Management-Team mit der Ausarbeitung dieses bereits mit Spannung erwarteten Vortrags. Die Ausarbeitung des Vortrages übertrug er nämlich seinem Vizesekretär, einem gewissen Dr. Franz Kafka. Ja, der geneigte Rezipient dieser Zeilen hat hier durchaus korrekt gelesen: Der Ghostwriter von Robert Marschner war der später berühmt gewordene Schriftsteller Franz Kafka.

Der Ghostwriter von Robert Marschner durfte seinem eigenen Vortrag lauschen

Obwohl Franz Kafka, der Ghostwriter von Robert Marschner, später tausende Zeilen zu Papier brachte und mit solchen Werken, wie beispielsweise „Das Schloss“ oder „Der Prozess“ literarische Lorbeeren erntete, fiel ihm die Vorbereitung des Vortrags für seinen Vorgesetzten, den Direktor der Prager Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt, keineswegs leicht. Zwar galt der findige Jurist Dr. Franz Kafka in seiner Versicherungs-Anstalt als versierter Spezialist auf dem Gebiet der Unfallverhütung, doch nahm die Tätigkeit als Ghostwriter für den Vortrag seines Chefs ihn dergestalt intensiv in Anspruch, dass er nächtelang mit der Ausarbeitung beschäftigt war, wie aus Briefen an Kafkas seinerzeit in Madrid ansässigen Onkel Alfred Loewy hervor ging. Doch Direktor Robert Marschner zeigte sich durchaus erkenntlich. Er gestattete seinem Ghostwriter Franz Kafka nämlich, ihn zum Kongress nach Wien zu begleiten, wo der Ghostwriter dann seinem eigenen Vortrag aus dem Munde des Chefs lauschen durfte. Auch Sie sollten schwierige Textaufgaben einem findigen Ghostwriter übertragen. Findige Ghostwriter entlasten Sie von der oft schwierigen Wortfindung und Formulierung.