HomeGhostwriter von Ulrike Meinhof

Ghostwriter von Ulrike Meinhof

Ghostwriter von Ulrike Meinhof

Ulrike Marie Meinhof wurde 1934 in Oldenburg geboren und wird differenziert betrachtet. Manchen gilt die oft als „Stimme der RAF“ bezeichnete Frau als gewissenlose Terroristin, anderen als zweite Rosa Luxemburg oder gar als Verirrte, die letztlich in der Stammheimer Untersuchungshaft nicht mehr die Kraft dazu fand, sich auch öffentlichkeitswirksam von ihren Mitgefangenen aus dem sogenannten harten Kern der RAF loszusagen.

Ulrike Meinhof wuchs bei einer Freundin ihrer früh verstorbenen Mutter auf, studierte in Marburg Psychologie, Pädagogik und Germanistik und wurde dann eine prominente Redakteurin bei verschiedenen Blättern der linken Szene, darunter „konkret“. Als Anhängerin der Außerparlamentarischen Opposition (APO) protestierte Ulrike Meinhof in den 1960er Jahren gegen die Wiederbewaffnung und atomare Aufrüstung der Bundeswehr, aber auch gegen die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg. Sie stand in Verbindung mit Rudi Dutschke und initiierte schließlich im Frühjahr 1970 die gewaltsame Befreiung des bekannten Top-Terroristen Andreas Baader aus seiner Haft in Berlin. Nachdem es dabei zum Tod eines Polizisten gekommen war, gab Ulrike Meinhof ihr bürgerliches Leben auf und ging zur RAF in den Untergrund. Sie absolvierte eine militärische Guerilla-Ausbildung im Nahen Osten und war fortan an zahlreichen Verbrechen und Straftaten der RAF beteiligt, die sie als einen legitimen Akt des Widerstandes gegen das sogenannte „Schweine-System“ interpretierte. Sie verfasste die Ideologie und das Programm der terroristischen Kreise um Andreas Baader und Gudrun Ensslin und war Urheberin diverser Strategie-Papiere. Nach ihre Festnahme im Jahr 1972 nahm sich Ulrike Meinhof 1976 das Leben. Als ihr Ghostwriter wirkte Alois Prinz.

Der Ghostwriter von Ulrike Meinhof ist Träger des Deutschen Jugendliteraturpreises

Alois Prinz wurde 1958 in Niederbayern geboren und studierte Philosophie, Politologie, Kommunikationswissenschaften und Journalistik. Als freier Journalist legt er den Schwerpunkt seiner Tätigkeit auf das Verfassen von Biografien für jugendliche und erwachsene Leser. 2003 erschien aus seiner Feder „Lieber wütend als traurig. Die Lebensgeschichte der Ulrike Meinhof“.