Lobrede schreiben lassen

Die Lobrede oder Laudatio genießt meist auch in der Öffentlichkeit einen besonders hohen Stellenwert. Dies hängt nicht nur damit zusammen, dass sie bereits eine lange und Ehrfurcht gebietende Tradition besitzt, die bis zurück in die griechische Antike reicht. Meist ist auch der Anlass für die Lobrede oder die Laudatio überaus feierlich. Hierzu zählen beispielsweise die Verleihung einer Ehrendoktorwürde durch Universitäten oder Hochschulen oder auch die öffentlichkeitswirksame Verleihung von Preisen. Da es für die Lobrede strenge Regeln gibt, so darf die Laudatio einerseits niemals in offenkundige Lobhudelei ausarten, andererseits jedoch keine negativen Eigenschaften der betreffenden Person benennen, stellt die Abfassung der Lobrede für viele Redner eine große Herausforderung dar und verursacht viele Unsicherheiten. Daher sollte man sich, um ganz sicher zu gehen, am besten die Lobrede schreiben lassen. Professionelle Ghostwriter kennen nämlich die gefürchteten Tücken und Fallstricke bei der Abfassung der Laudatio bestens und sind demzufolge imstande, diese zu umgehen.

Sich die Lobrede schreiben lassen garantiert den fehlerfreien Auftritt in der Öffentlichkeit

Der Zweck der Lobrede ist es auch heute noch, die zu ehrende Person in der Öffentlichkeit durch den Inhalt und den Duktus der Rede zu würdigen. Sich die Lobrede schreiben lassen, garantiert hierbei jedoch, dass man die gefürchteten Fehler vermeidet. Zu schnell ist hierbei nämlich die Grenze dessen überschritten, was bei der Laudatio noch als guter Stil gilt. Der professionelle Redenschreiber weiß jedoch, welche Worte und Redewendungen er bei der Lobrede meiden muss, um nicht durch übertriebene oder gar überzogene Formulierungen in den Verdacht der unangemessenen Lobhudelei zu geraten. Ebenso weiß der Profi jedoch auch, wo die Grenzen zwischen Humor und Kritik liegen. Sie sollten daher mit der Abfassung Ihrer Lobrede am besten einen professionellen Ghostwriter beauftragen. Erfahrene Redenschreiber beherrschen die Gratwanderung der Lobrede.