HomeQuellenmixplagiat

Quellenmixplagiat

Quellenmixplagiat

Das Quellenmixplagiat wird auch „Shake & Paste“ Plagiat genannt. Dabei wurde der Ausdruck von dem Begriff „Shake & Bake“ aus dem US-amerikanischen Englisch abgeleitet. Er beschreibt eine Vorgehensweise für eine Gewürzmischung: Es werden verschiedene Gewürze und Zutaten in eine Plastiktüte getan und geschüttelt. Diese Vorgehensweise beschreibt passend die Entstehung eines Quellenmixplagiats.

Bei der Vorgehensweise des Quellenmixplagiats entnimmt man verschiedener Quellen einzelne Abschnitte bzw. Absätze. Diese werden wahllos gemischt und in einer unlogischen Anordnung in ein Dokument eingefügt. Der Sinn hinter dieser Plagiatsart ist, dass sich der Plagiator erhofft, alle Inhalte der Arbeit (z.B. eines Referates, eines Essays oder einer Hausarbeit) erfasst zu haben und durch die „gemixte“ Anordnung das Plagiat nicht auffällt. Das Resultat eines Quellenmixplagiats ist ein wahllose Zusammenstellung von Absätzen, die keinerlei Sinn erzeugen.

Auch die Übernahme von einzelnen, kompletten Textteilen aus fremden Quellen in die eigene Arbeit wird als Quellenmixplagiat gewertet. Diese Plagiatsart findet man in der Regel bei Schülern oder Studenten, die wenig Kenntnisse in der wissenschaftlichen Arbeitsweise haben.

Erkennung eines Quellenmixplagiats

Ein Quellenmixplagiat fällt sehr schnell auf, denn

  • die Schreibweise ist von Absatz zu Absatz unterschiedlich, da der Plagiator sich verschiedener Quellen bedient hat und diese nicht in ihrem Schreibstil vereinheitlicht hat.
  • es gibt keine einheitliche Form in der Arbeit. So werden zum Beispiel Namen in jedem Absatz anders geschrieben.
  • die Zeitformen sind von Absatz zu Absatz unterschiedlich, da sie nicht angeglichen wurden. So findet man zum Beispiel einen Textabschnitt im Konjunktiv verfasst während darauf ein Textabsatz im Imperfekt folgt.
  • der Aufbau der Arbeit ist unlogisch. Die Anordnung der Absätze ergibt keinen Sinn und folgt keiner sinngemäßen Abarbeitung einer wissenschaftlichen Fragestellung.
  • Des Weiteren kann eine Plagiatserkennungssoftware sehr einfach die Quellen ausmachen, da die Absätze in sich nicht verändert also komplett kopiert in die eigene Arbeit eingefügt wurden. Somit befinden sich in einem Quellenmixplagiat jede Menge Hinweise auf eine kopierte Arbeit.