HomeSo bereitest du dich richtig auf eine Rede vor

So bereitest du dich richtig auf eine Rede vor

Der Erfolg einer Rede ist abhängig von der Vorbereitung. Du solltest deshalb deine Rede vorbereiten, indem du ordentlich, planvoll und gründlich vorgehst. So mancher Redner konnte das Interesse der Zuhörer nicht wecken, weil er dem Rede vorbereiten keine Beachtung geschenkt hat. Zum Rede vorbereiten gehört längst nicht nur die Zusammenstellung eines Textes. Vielmehr solltest du dir auch überlegen, wie du den Inhalt der Rede glaubhaft vermittelst und dabei die Begeisterung der Zuhörer weckst.

Einstieg nicht dem Zufall überlassen

Bei Rede vorbereiten beginnst du am besten mit dem Einstieg der Rede. Das ist wichtig, denn ob du das Interesse der Zuhörer gewinnen kannst, entscheidet sich am Anfang der Rede. Deshalb musst du dem Beginn der Rede deine besondere Aufmerksamkeit widmen. Achte darauf, dass die ersten Worte die Zuhörer fesseln und in die Rede hineinziehen. Das kann mit einem Zitat oder einer Geschichte geschehen. Der Einstieg in die Rede gelingt dir auch, indem du den Zuhörer abholst. Dafür solltest du eine inhaltliche Brücke zum Kontext des Zuhörers bauen, wie z.B.: „Vorige Woche haben wir bereits über das Problem gesprochen“. Du kannst auch versuchen, die Stimmung der Zuhörer einzuschätzen: „Ich weiß, dass ihr bereits einen anstrengenden Tag hinter euch habt. Trotzdem ist es wichtig, dass wir uns dem Thema widmen.“ Auch wenn es dir gelingt, Gemeinsamkeiten herzustellen, ist dir das Interesse der Zuhörer sicher, wie z.B.: „Es ist anstrengend und kostet zudem noch Zeit, wenn man jeden Morgen im Stau steht.“ Gemeinsame Bedürfnisse spiegeln sich auch in dem Satz: „Wir alle möchten in Sicherheit leben.“ Doch der Einstieg muss nicht unbedingt über Worte erfolgen. Auch ein Bild, welches die Zuhörer in den Bann zieht, markiert einen gelungenen Einstieg. Zudem finden sich hier zahlreiche Anknüpfungspunkte an den weiteren Inhalt der Rede.

Stoff suchen und gründlich beurteilen

Nach dem Einstieg stellst du den Hauptteil und den Schluss zusammen. Hier solltest du dich beim Rede vorbereiten auf die Stoffsuche konzentrieren. Orientiere dich hierbei daran, was die Zuhörer von dir erfahren wollen und was du mit der Rede erreichen möchtest. Auch hierbei musst du wieder die gemeinsame Basis zwischen den Zuhörern und dir in den Mittelpunkt stellen. Nach Beendigung der Stoffsuche beurteilst du die Informationen im Hinblick auf die Substanz. Was ist wirklich wichtig? Welche Informationen sind nebensächlich? Was kann als Füllstoff dienen? Gehe bei der Sichtung des Stoffes gründlich vor. Dadurch erlangst du gleichzeitig eine innere Sicherheit.

Rede nicht vom Zettel ablesen

Beim Rede vorbereiten stellt sich auch die Frage, ob du die Rede ablesen oder auswendig lernen solltest. Hier ist die Antwort klar: Lies die Rede auf keinen Fall monoton von einem Zettel ab. Das erweckt beim Zuhörer den Eindruck, als ob du dich nicht mit dem Inhalt der Rede identifizierst. Formuliere deshalb nur den Anfang und das Ende der Rede aus. Dafür sind jeweils drei Sätze ausreichend. Lerne den Anfang und das Ende der Rede auswendig. Für den Rest der Rede sollten dir Stichworte genügen. Wenn du deine ede mit Bildern ausstattest, schreibe dir neben die Stichwörter die Nummern der Bilder. Wenn das Zusammenspiel zwischen Rede und Bilderpräsentation nicht funktioniert, kann das bei den Zuhörern schnell zur Ungeduld führen.

Üben, Üben, Üben

Zum Rede vorbereiten gehört auch das üben der Rede. Du solltest die Rede mindestens drei Mal vor Mitarbeitern, Freunden oder Bekannten gehalten haben, ehe du sie deinem Publikum präsentierst. Nur so erlangst du die nötige Sicherheit. Darüber hinaus geben dir die Probe-Zuhörer ein wertvolles Feedback im Hinblick auf das, was du besser machen kannst. Wenn du beim Rede vorbereiten niemanden kennst, dem du die Rede präsentieren kannst, dann hilft die Videotechnik. Nimm dich einfach auf Video auf und schaue dir deine Rede als außenstehender Beobachter an. Achte dabei auf Inhalt, Körpersprache, Betonung und Aussprache. Wenn du genug geübt hast, dann wirst du die Zuhörer in jedem Fall beeindrucken.