HomeStudienabbruch / Promotionsabbruch

Studienabbruch / Promotionsabbruch

Warum kommt es so oft zum Studien- und Promotionsabbruch?

Fast jeder dritte Student bricht sein Studium ab. Immer mehr Personen entscheiden sich zwar für die Promovierung, aber man führt keine Statistiken zu den Promovierungsabbrechern. Es wird davon ausgegangen, dass jede zweite Person ihr Promotionsverfahren abbricht. Warum gibt es so viele Studien- und Promotionsabbrüche?

Jeder dritte Student ist ein Studienabbrecher!

Studienabbruch – Gründe

Zum Studienabbruch kommt es aus vielen Gründen, es kann kaum ein Motiv genannt werden, immer sind es vielmehr Motivenkomplexe. Aus den wissenschaftlichen Forschungen folgt auch, dass die Entscheidung nicht spontan getroffen wird, sondern erst nach langem Überlegen.
Julia Ebert und Ulrich Heublein haben in ihrer Studie „Ursachen des Studienabbruchs bei Studierenden mit Migrationshintergrund. Eine vergleichende Untersuchung der Ursachen und Motive des Studienabbruchs bei Studierenden mit und ohne Migrationshintergrund auf Basis der Befragung der Exmatrikulierten des Sommersemesters 2014” festgestellt, dass grundsätzlich neun Motivgruppen bei den Studienabbrechern zu unterscheiden sind.

Hohe Anforderungen

Die Studienabbrecher beklagen, dass der Stoff zu umfangreich ist, die Dozenten zu hohe Anforderungen stellen oder ihr Vorwissen lückenhaft war.

Motivationsmangel

Zum Studienabbruch führt in diesem Fall, dass man in seinen Erwartungen hinsichtlich des Studiums enttäuscht wird, sowohl in Bezug auf die Inhalte des Studiums als auch in Bezug auf die Berufsperspektiven. Man kann auch seine Interessen ändern, was zur Senkung der Motivation führt.

Finanzielle Probleme

In diesem Fall kann sich der Betroffene das Studium nicht mehr leisten oder es kann nicht mit seiner Berufssituation vereinbart werden.

Wunsch nach praktischen Tätigkeiten

Die Studienabbrecher wollen entweder finanziell unabhängig werden oder sie sehen keinen praktischen Bezug in ihrem Studium.

Mangelhafte Studienorganisation

Als Grund, das Studium abzubrechen, wird auch genannt, dass die Individualisierung durch fakultative Veranstaltungen unmöglich ist.

Unzulängliche Studienbedingungen

Zum Studienabbruch führt bei dieser Faktorengruppe, dass man nicht entsprechend betreut wird, dass die Organisation zu wünschen übrig lässt, weil z. B. zu viele Studenten an einer Lehrveranstaltung teilnehmen. Es kann aber auch am Niveau der Lehrveranstaltungen liegen.

Persönliche Gründe und Probleme in der Familie

Auf das Studium verzichten auch diejenigen, die durch Krankheit (eigene Krankheit oder Krankheit eines Familienmitglieds), Schwangerschaft oder Atmosphäre in der Gruppe nicht mehr an den Veranstaltungen teilnehmen können.

Prokrastination kann zum Studienabbruch führen

10 Tipps um Prokrastination zu vermeiden

Promotionsabbruch – Gründe

Die akademische Karriere ist für die besten Studenten reserviert, die lernwillig, wissbegierig, einfallsreich und offen sind. Durchhaltevermögen sollte auch zu ihren Charaktereigenschaften gehören. Leider nicht immer. 50 Prozent der begabtesten Studenten verzichten auf ihre akademische Karriere. Es gibt viele Gründe für den Promotionsabbruch. Hier folgen nur einige der vielen Gründe.

Finanzielle Fragen und Zeitmangel

Das Promotionsverfahren wird nicht ausreichend finanziert, so dass sich viele Promovierende für einen Job entscheiden. Sie arbeiten und studieren gleichzeitig. Sehr oft gründen sie auch eigene Familien und müssen ihre Zeit gleichmäßig aufteilen. Nach einiger Zeit sind sie übermüdet und verzichten auf die Weiterbildung.

Motivationsmangel

Viele Promovierende sind vom Promotionsverfahren enttäuscht. Vor dem Studium haben sie eine schwärmerische Vorstellung, die durch das herrschende Uni-System systematisch gestört wird.

Schlechte Betreuung

Sehr viele Promovierende beschweren sich über eine schlechte Betreuung seitens des Doktorvaters/der Doktormutter. Entweder fehlt an der Betreuung oder die jungen Forscher werden stark begrenzt. Sie können nicht frei handeln – viele ihre Entscheidungen sind bspw. von den Geldgebern abhängig. Mitunter müssen sie sogar Ergebnisse täuschen.

Perspektiven

Die beruflichen Perspektiven nach der Promovierung sehen nicht so rosig aus. Nicht jeder bleibt an der Uni und macht Karriere. Die Tatsache demotiviert die anfangs hoffnungsvoll Promovierenden, die sich im Laufe der Zeit dessen bewusst werden.

Studienabbruch / Promotionsabbruch – wo finden Sie Hilfe?

Die in das Studium oder Promotionsverfahren investierte Zeit sollte nicht verloren gehen. Wenn Sie gerade kurz vor dem Studien- oder Promotionsabbruch stehen, überlegen Sie ihre Entscheidung noch einmal und lassen Sie sich von professionellen Ghostwritern und Lektoren unterstürzen.