HomeWelche Gründungskosten entstehen bei Existenzgründung?

Welche Gründungskosten entstehen bei Existenzgründung?

Jeder Gründerin und jedem Gründer ist wohl klar, dass eine Existenzgründung immer auch mit Kosten verbunden ist. Viele davon können als verborgene Kosten bezeichnet werden, da sie vielen Gründenden nicht von Anfang an bewusst sind. Gerade um diese Kosten von Vorneherein erfassen und übersichtlich darstellen zu können, ist ein Businessplan unumgänglich. In diesem Dokument werden alle das Unternehmen betreffenden Informationen in logischer und nachvollziehbarer Form dargestellt und zusammengefasst. Dazu gehören auch die Gründungskosten.

Was gehört zu den Gründungskosten?

Zu den Gründungskosten gehören alle Kosten, die vor der Aufnahme der eigentlichen Unternehmenstätigkeit auftreten, aber trotzdem in engem Zusammenhang mit dieser stehen bzw. diese erst ermöglichen. Die Gründungskosten können sich je nach Unternehmensform auch noch einmal unterscheiden, einige sind jedoch für alle Existenzgründungen veranschlagbar: eine Gewerbeanmeldung ist immer mit Kosten verbunden, gleiches gilt für die Etablierung bestimmter Unternehmensformen oder auch den Eintrag in das Handelsregister. Diese Gebühren für Behörden sind unbedingt der Gründung zuzurechnen. Auch eine Rechtsberatung sowie Notarkosten oder die Kosten für einen eventuell hinzugezogenen Unternehmensberater zählen zu den Gründungskosten. Darüber hinaus sind alle Kosten für eine erste Ausstattung von Büro- oder Lagerräumen bzw. einem Ladengeschäft dazuzuzählen. Auch Maklergebühren oder Kosten für Immobilien können hier im Rahmen der Gründung anfallen. Ebenfalls wichtige Gründungskosten sind z.B. Gebühren für Patente oder Lizenzen oder das Eintragen einer Marke. Auch können während der Gründung schon Marketingkosten anfallen, so beispielsweise für das Design und den Druck von Visitenkarten, das Erstellen eines Logos oder das Entwickeln einer Unternehmens-Webseite. Zusammengefasst können die Gründungskosten wie folgt dargestellt werden:
– Behörden-Gebühren, z.B. Gewerbeanmeldung, Eintrag ins Handelsregister, Gebühren für bestimmte Unternehmensform, Notarkosten;
– Gehälter für z.B. Unternehmensberater oder Rechtsberatung, Notarkosten;
– Erstausstattung;
– Maklergebühren oder Kosten für Immobilien;
– Gebühren für Patente, Lizenzen oder Markenrechte;
– Marketingkosten (Logo, Visitenkarten, Webseite).
Da die Gründungskosten zu den Betriebskosten gehören, fließen sie zum Großteil direkt in die GuV (Gewinn- und Verlustrechnung ein).

Die Gründungskosten im Businessplan – wir beraten Sie gerne

Da sie einen beachtlichen Kostenblock darstellen und integraler Bestandteil der Existenzgründung sind, müssen die Gründungskosten auch im Businessplan erscheinen. Die richtige Stelle ist hierfür der Finanzplan. Oft ist es schwer, den Überblick über die entstandenen Kosten zu behalten und diese an der richtigen Stelle in den Businessplan einzubringen. Wir helfen Ihnen dabei, die entstandenen Kosten im Rahmen eines professionellen und qualitativ hochwertigen Businessplans an der richtigen Stelle anzubringen. In enger Abstimmung mit Ihnen identifizieren wir dabei die Kosten, die im Gründungsprozess entstanden sind und ordnen diese im Finanzplan richtig zu. Hierfür arbeiten wir mit einem erwählten Kreis erfahrener Businessplan-Autoren zusammen, die einen auf Sie und Ihr Unternehmen zugeschnittenen, individuellen Plan formulieren. Dieser beinhaltet natürlich auch die aufgeschlüsselten Gründungskosten und dient nicht nur Ihnen zur Orientierung und als Leitfaden im Gründungsprozess, sondern kann auch zur Vorlage bei Banken, Partnern oder Behörden bzw. Kammern problemlos eingesetzt werden. Unsere Businessplan-Experten weisen allesamt umfangreiche Erfahrungen im Bereich der Businessplanung oder der Gründungsberatung auf und können so ein professionelles Dokument liefern, auf dessen Solidität und Tiefe Sie sich voll und ganz verlassen können. Kontaktieren Sie uns gerne und wir suchen umgehend nach dem passenden Experten für Sie.

BUSINESSPLAN ERSTELLEN LASSEN