HomeWie kann Angela Merkel ihre Redefähigkeit verbessern?

Wie kann Angela Merkel ihre Redefähigkeit verbessern?

Es ist bekannt, dass Worte das Denken und Handeln beeinflussen. Auch Wahrnehmungen und Erinnerungen werden von Worten bestimmt. Das alles wird vom Unterbewusstsein gesteuert. Das bedeutet, dass der Mensch den Einfluss der Worte häufig gar nicht steuern kann, eine Tatsache, die von der Werbung genutzt wird. Bereits die Beschreibung eines Lebensmittels kann das Geschmacksempfinden verändern. Das alles zeigt, wie wichtig die richtigen Worte in der Politik sind.

Angela Merkel, als Bundeskanzlerin von Deutschland, sollte deshalb ihre Reden besonders interessant, spannend, eingehend und berührend gestalten. Doch wer die Reden der Bundeskanzlerin hört bemerkt, dass das Gegenteil der Fall ist. Die Reden der Kanzlerin erscheinen monoton, unspektakulär und langweilig. Das gilt sowohl für die Vortragsweise, als auch für den Inhalt. Angela Merkel sollte also dringend an ihren Reden arbeiten. Wie kann Angela Merkel ihre Redefähigkeit verbessern?

Metaphern verbessern die Inhalte der Rede

Eine Metapher ist ein wichtiges rhetorisches Mittel. Allgemein ausgedrückt handelt es sich um einen sprachlichen Ausdruck. Dabei werden Wörter oder Wortgruppen aus dem einen Bedeutungszusammenhang in einen anderen übertragen. Mit den richtigen Metaphern lässt sich die Redefähigkeit verbessern, besonders dann, wenn die Metaphern ausdrucksstark vorgetragen werden. Metaphern stehen an der Schnittstelle zwischen wahrnehmen und handeln. Deshalb handelt es sich bei der Nutzung von Metaphern um eine erfolgreiche Methode, Theorien zu untermauern oder ein Argument zu schärfen.

Vom „Euro-Rettungsschirm“ bis zur „schwäbischen Hausfrau“

Metaphern beeinflussen die öffentliche Meinung. Eine mit Metaphern gespickte Rede bleibt länger in den Köpfen der Menschen. Mitunter ist die Metapher gar das Einzige, was von der Rede im Gedächtnis bleibt. Eines der bekanntesten Beispiele ist der „Euro-Rettungsschirm“. Diese Metapher erweckt beim Zuhörer sofort den Eindruck, dass ein Staat geschützt wird, der unverschuldet in ein Unwetter geraten ist. Ob das dann der Wahrheit entspricht ist zunächst nebensächlich. Die Metapher ist stärker als die Wahrheit. Im Zusammenhang mit der Finanzkrise wurde häufig von einem „Gezeitenwechsel“ gesprochen. Diese Metapher will den schwierigen Vorgang der Finanzkrise verdeutlichen. Die bildliche Vorstellung erleichtert das Verständnis für die Zuhörer. Das ist besser, als lange Formulierungen. Angela Merkel sollte Metaphern also geschickt in ihre Reden einflechten und so ihre Redefähigkeit verbessern.

Natürlich hat Angela Merkel bereits in der Vergangenheit Metaphern für ihre Reden genutzt. Doch häufig handelte es sich um schlechte Metaphern.

Schlechte Metaphern schaden der öffentlichen Meinung

Schlechte Metaphern sorgen nicht selten für ein schlechtes Bild von der Politik beim Bürger, denn sie offenbaren Fehler. Eine dieser schlechten Metaphern findet sich in einem Satz, den Angela Merkel im Zuge der Verwerfungen auf den Finanzmärkten, auf dem Bundesparteitag der CDU, im Jahre 2008, sprach. Er lautet: „Man hätte einfach die schwäbische Hausfrau fragen sollen. Sie hätte uns eine Lebensweisheit gesagt: Man kann nicht auf Dauer über seine Verhältnisse leben.“ Frau Merkel gab mit dieser Metapher einen Einblick in das volkswirtschaftliche Denken der politischen Elite Deutschlands.
Das Idealbild der schwäbischen Hausfrau offenbart eine spießige, kleinbürgerliche, antiquierte Weltanschauung der CDU, welche in die 1950iger Jahre passt. Die Metapher der „schwäbischen Hausfrau“ ruft beim Zuhörer sofort das Bild eines Vorgartens hervor, indem bunte Gartenzwerge die gepflegten Sträucher, Stauden und Blumen bewachen.

Das Modell der Hausfrau, welche die Kinder erzieht, während der Mann für das Erwerbseinkommen sorgt, ist längst überholt. Zumal zahlreiche Frauen heute aus wirtschaftlichen Gründen einer Tätigkeit nachgehen müssen, damit das Einkommen der Familie ausreicht. Eine Metapher, wie die der „schwäbischen Hausfrau“ kann dazu führen, dass die Kanzlerin und damit die CDU Wähler verliert. Deshalb sollten die Metaphern noch vor dem Vortrag der Rede überprüft werden.

Vortragsweise mit Experten trainieren

Bei der Rede kommt es nicht nur auf den Inhalt an. Die Vortragsweise ist ebenfalls wichtig. Auch hierbei hat Angela Merkel Defizite. Seit Jahren beklagen sich CDU-Anhänger und Parteimitglieder über die langweiligen Reden der Kanzlerin. Der Kanzlerin fehlt das Gespür für die richtige Betonung von Wörtern. Stattdessen werden die Inhalte monoton vorgetragen und dabei zumeist auffällig vom Skript abgelesen. Diese Vorgehensweise schürt die Zweifel der Zuhörer zu Recht. Es scheint, als könnte sich Angela Merkel nicht mit den Inhalten ihrer eigenen Rede identifizieren. Da ändert auch die exzessive Nutzung des Wortes „wir“ nichts. Die Zuhörer fühlen sich mit dem „wir“ nicht angesprochen. Um das zu ändern müsste Angela Merkel ihre Redefähigkeit dahingehend verbessern, dass sie ihre Reden kraftvoller und mit Betonung auf wichtigen Wörtern vorträgt. Zudem ist es sinnvoll mit Körpersprache und Gestik zu arbeiten. Auch die Mimik spielt eine Rolle. Diese Faktoren sollten Angela Merkel mit den entsprechenden Experten trainieren.

Darüber hinaus sollte eine Rede weder abgelesen, noch auswendig gelernt werden. Lediglich die Struktur ist als roter Faden zum Einprägen geeignet. Angela Merkel kann ihre Redefähigkeit verbessern, wenn sie frei und ungezwungen redet.

Redefähigkeit verbessern