Apparative Beobachtung

Home / Apparative Beobachtung

Definition – Apparative Beobachtung

Die apparative Beobachtung gewinnt neue Informationen, indem die Testperson mit technischen Hilfsmitteln in der natürlichen Umgebung (Feldforschung) beobachtet wird. Ohne diese Beobachtungsmethode könnten sich viele Forschungszweige der empirischen Forschungsmethoden nicht entwickeln.

Die apparative Beobachtung stellt in der Primärforschung eine von vier Forschungsmethoden: Befragung, Experiment, Beobachtung und Panelforschung. Die apparative Beobachtung wird in der Regel verdeckt durchgeführt, damit das Verhalten der Getesteten nicht manipuliert wird. Man nutzt das apparative Verfahren in einem gewohnten Umfeld der Beobachteten oder im Labor, in einer künstlich hergestellten Situation. Im Allgemeinen wird neben der apparativen Beobachtung noch die persönliche Beobachtung unterschieden.

Ziel

Ihr Ziel ist zum Beispiel bei Forschungsprojekten, die die Aufmerksamkeit von Kunden zu erforschen, die Blickrichtung des Kunden beim Einkauf apparativ festzuhalten und so seine Aufmerksamkeit nach zu verfolgen.

Bei unterschiedlichen Forschungsprojekten, zum Beispiel im Rahmen einer Doktorarbeit oder einer Unterrichtseinheit, entscheidet man sich für das apparative Verfahren, da man dadurch sehr hochwertige Daten bekommt, denn durch die apparative Beobachtung wird natürliches und unbewusstes Verhalten und somit auch unverfälschtes Verhalten aufgezeichnet. Zudem hängen die Forschungsergebnisse nicht von der Auskunftsbereitschaft des beobachteten Objektes ab. Dagegen spricht jedoch, dass sich die Ergebnisse nur auf sinnliche Beobachtungen stützen und die Gründe für ein Verhalten des Beobachteten für die Forschungsfrage auch interessant sein können.

Instrumente

Die apparative Beobachtung arbeitet mit Apparaturen und Geräten. In Forschungsprojekten werden z. B. Kameras genutzt, um das Verhalten von Tieren oder Menschen zu dokumentieren und dann auszuwerten.

Vorteile der apparativen Beobachtung

Realitätsnah
Die erhaltenden Daten sind korrekt und authentisch.

Aktuell
Die erhaltenden Daten sind aktuell.

Exklusiv
Die erhaltenden Daten sind exklusiv.

Individuell
Die erhaltenden Daten sind entscheidungsrelevant und problemorientiert, da sie genaue Erkenntnisse auf die Forschungsfrage liefern.

Vollständig
Es werden alle Situationen und Momente apparativ festgehalten, so dass der Beobachter keine Details verpasst.

Nachteile der apparativen Beobachtung

Zeitaufwendig

Die apparative Beobachtung ist zeit- und kostenaufwendig.

Organisationsaufwendig

Es ist ein großer Organisationsaufwand nötig, um das Verfahren durchzuführen.

Knowhow abhängig

Sie erfordert ein großes Knowhow.

Benötigen Sie Hilfe bei der Auswertung?

Click to Hide Advanced Floating Content
Google Bewertung
4.5
Basierend auf 33 Rezensionen