Experteninterview

Bei einem Experteninterview handelt es sich um ein Interview mit einem Experten. Ein Experte ist eine Person, die langjährige Erfahrung und spezifisches Wissen in einem bestimmten Bereich hat. In dem Experteninterview wird sein Wissen abgefragt, wobei der Kontext, in dem das Interview genutzt werden soll, natürlich bei der Befragung eine Rolle spielt. Die Antworten des Experten können beispielsweise für eine Bachelor-, Masterarbeit oder auch eine Doktorarbeit genutzt werden. Dort fließen sie in eine qualitative Analyse einer Forschungsfrage ein. Die Regel ist, dass nicht nur ein Experte sondern zwei bis fünf Experten befragt werden.

Wie kommt man an einen Experten?

Experten arbeiten in der Regel in relevanten Stellen und besitzen dort repräsentative Positionen. Sie leiten zum Beispiel Verbände, Abteilungen oder sind als Referenten für einen Fachbereich bekannt. Oft haben Experten auch Bücher veröffentlicht und sind auf Fachtagungen als Sprecher zu sehen. Wenn man einen Experten für ein Interview gewinnen möchte, sollte man ihn telefonisch oder per Email kontaktieren und ihm sein Anliegen schildern. Hier ist es wichtig, dass ihm das Ziel des Interviews klar wird. Daneben sollte man bei der Kontaktaufnahme auch schon über die Fragen Auskunft geben können, die den Experten erwarten. Als kleiner Tipp sollte hier gesagt werden, dass natürlich Fachausdrücke und das spezifische Wissen zu dem Themengebiet, zu dem man Fragen stellen möchten, auch dem Interviewer bekannt sind und bei der Kontaktanfrage einfließen.

Was gibt es beim Experteninterview zu beachten?

Eine gute Vorbereitung ist das A und O bei einem Experteninterview. Zum einen sollte die grundlegende Fragestellung klar formuliert sein. Zum anderen darf ein ausformulierter Leitfaden nicht fehlen. In diesem sind die Fragen dokumentiert, die man den Experten stellen möchte. Während des Interviews können durch den Gesprächsverlauf neue Fragen auftauchen, die man dem Experten zusätzlich stellen kann. Jedoch ist der Leitfaden unabdingbar, um die Antworten zu erhalten, die für die Auswertung des Interviews und zur Beantwortung der Forschungsfrage notwendig sind. Den Leitfaden kann man dem Experten auch schon vor dem Interview-Termin zukommen lassen, damit er sich vorbereiten kann.

Ablauf des Experteninterviews

Sobald ein Termin für das Interview feststeht, treffen sich Interviewer und Experte. Das Interview kann auch telefonisch oder über die neuen Medien wie z.B. über ein Webinar stattfinden. Wichtig ist, dass der Interviewer das Gespräch mitschneidet. Bei einem persönlichen Treffen ist ein Diktiergerät hilfreich. Beim Telefonat kann dieses auch neben dem Lautsprecher des Telefons gelegt werden. Arbeitet man mit einem Internet-Treffen sollte man vorab ein Programm auswählen, was das Video-Interview festhält.
Für das Gespräch sollte man um die 60 Minuten einplanen. Zudem sollte man den Experten vor Beginn des Gespräches sowie danach für seine Zeit danken. Außerdem ist es üblich, dass dem Experten zugesagt wird, dass er vor der Veröffentlichung seiner Aussagen, diese noch einmal prüfen kann, um sich gegebenenfalls zu korrigieren. Wichtig ist auch, die Eckdaten des Experten festzuhalten. Dazu zählen unter anderem Informationen, wie lange er schon Experte ist und in dem Gebiet arbeitet. Außerdem sollte befragt werden, ob der Experte eine Anonymisierung seines Interviews möchte.

Auswertung des Experteninterviews

Abhängig von der Analyse-Art, die man für die Bearbeitung des Experteninterviews nutzt, wird das Interview analysierst und die wichtigen Aussagen für die wissenschaftliche Arbeit genutzt. In der Regel wird das Interview erst transkribiert. Daraufhin folgt die Paraphrasierung, bei der der Inhalt der Antworten sachlich zusammengefasst wird. Eine Übersicht der Themen, Konzepte und Theorien, die sich in den Aussagen wiederfinden, hilft, die einzelnen Interviews miteinander zu vergleichen. Nachdem Vergleich der Experteninterviews werden die bearbeiteten Themen in einen theoretischen Diskurs eingebunden, der wiederum auf die Fragestellung der Arbeit eingeht.