HomeWie gelingt der perfekte Einstieg in die Rede?

Wie gelingt der perfekte Einstieg in die Rede?

Aller Anfang ist schwer. Dieses Sprichwort trifft auf das Halten von einer Rede ohne Zweifel zu. Gleichzeitig ist aber der Einstieg in die Rede entscheidend für das weitere Interesse der Zuhörer. Der Beginn einer Rede beeinflusst somit den gesamten Verlauf. Deshalb ist ein guter, fesselnder, einnehmender, interessanter oder faszinierender Einstieg in die Rede wichtig.

Üblichen Empfehlungen NICHT folgen

Die meisten Menschen beginnen ihre Rede mit einer Begrüßung der wichtigsten Personen, um sich im Anschluss daran selbst vorzustellen. Je nach Dauer des Seminars, des Projektes, des Kolloquiums oder der Veranstaltung erfolgt dann die Ankündigung der Pausenzeit oder die Präsentation einer Übersicht. Spätestens an diesem Punkt ist das Publikum gelangweilt, genervt und der Rede überdrüssig. Der Redner hat sein Publikum verloren. Das bedeutet, dass die Rede entgegen der üblichen Empfehlungen eben nicht zwangsläufig mit der Begrüßung beginnen muss.

Überraschungen gelingen immer

Stattdessen sollte der Beginn überraschend sein. Es gibt kaum einen Menschen, der Überraschungen nicht liebt. Eine Überraschung gelingt, wenn du gleich zu Beginn das Publikum einbeziehst. Stelle dazu eine provokative Frage, wie: Was haben Sie heute zum Frühstück gegessen? Dann forderst du eine Person aus der ersten Reihe auf, über ihr Frühstück zu berichten. Im Anschluss daran fragst du noch zwei, drei weitere Personen aus dem Publikum nach ihrem Frühstück. Wenn du Antworten, wie Nutella, Marmelade, Butter, Brötchen und Kuchen hörst, dann ist dir der Einstieg in einen Vortrag über gesunde Ernährung hervorragend gelungen.

Geschichten fesseln das Publikum

Ähnlich gut wie Überraschungen kommen Geschichten beim Publikum an. Das gilt natürlich nur, wenn sie fesselnd erzählt werden. Idealerweise steigst du also mit einer spannenden Geschichte in dein Thema ein. Wenn du beispielsweise über die Auswirkungen von Smartphones auf die direkte Kommunikation zwischen den Menschen sprechen willst, dann beginne deine Rede mit einer erfundenen Geschichte, die in einer Zeit spielt, in der es weder Smartphones noch andere Kommunikationsmedien gab. Ausgehend von dieser Geschichte hast du dir eine stabile Brücke in die Gegenwart gebaut. Das Interesse der Zuhörer ist dir in jedem Fall sicher.

Politische Rede mit Fakten beginnen

Doch nicht alle Reden drehen sich um Ernährung oder Medien. Noch häufiger ist die politische Rede. Wenn du den üblichen Meinungen im Hinblick auf die Oberflächlichkeit der Politik etwas entgegen setzen willst, dann beginne die politische Rede mit Fakten. Fakten finden sich beispielsweise in fundierten Statistiken. So kann die aktuelle Arbeitslosenstatistik der Region als Einstieg in die sozialpolitische Rede dienen. Die Anzahl der fehlenden Kindergartenplätze rückt eine misslungene Familienpolitik clever ins Blickfeld. Bildungspolitische Defizite belegst du mit Studien, wie z.B. PISA.

Das Ende am Anfang

Zum Schluss soll noch ein Geheimtipp verraten werden, ein Trick der immer wirkt. Setze das Ende an den Anfang. Wie das geht? Ganz einfach: Erzähle dem Publikum von einer Vision, einem Traum oder einem Idealzustand. Das funktioniert für alle Arten von Reden. Wenn du eine Rede gegen Atomenergie hältst, dann erzähle dem Publikum von einer Welt, in der sämtliche Energie über eine Mischung aus alternativen Energiequellen gewonnen wird. Willst du dich für verkehrsberuhigte Zonen einsetzen, dann überzeuge das Publikum gleich zu Beginn von Spielstraßen, Fußgängerzonen und attraktiven Passagen. Egal zu welchem Thema du sprichst: das Publikum wird deiner Vision gern bis zum Ende folgen.
[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]