HomeRichtig eine Rede beenden: so hinterlässt du einen starken Eindruck

Richtig eine Rede beenden: so hinterlässt du einen starken Eindruck

Bei einer Rede ist es von großer Bedeutung, dass du dein Publikum fesselst. Mit dem gelungenen Einstieg in die Rede erzielst du die Aufmerksamkeit des Publikums. Doch mindestens genauso wichtig wie der Anfang ist das Ende der Rede. Eine Rede beenden ist eine Kunst für sich. Auf keinen Fall solltest du dein Publikum mit offenen Fragen zurücklassen. Das offene Ende einer Rede ist genauso schlimm, wie eine Geschichte ohne Schluss. Das Publikum wird verärgert sein, wenn das Rede beenden misslingt. Deshalb solltest du dir bereits vor der Erstellung der Rede über das Rede beenden Gedanken machen, denn schließlich möchtest du beim Publikum einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Doch nicht nur das: Das Publikum sollte den Inhalt der Rede am Schluss verinnerlicht haben.

Einfache Botschaft in den Schluss packen

Deshalb sollte die Rede auf keinen Fall mit einer einfachen und darüber hinaus langweiligen Zusammenfassung der wichtigsten Argumente enden. Das Rede beenden sollte effektvoll, schlicht und einprägsam sein. Deshalb genügt eine einfache Botschaft am Schluss. Das kann ein Satz sein, der das Wichtigste kurz zusammenfasst. Dieser Satz sollte die Essenz der Rede enthalten. Wenn er die Zuhörer darüber hinaus zum Nachdenken anregt, ist das Rede beenden gelungen.

Botschaften in die gesamte Rede integrieren

Möglicherweise gibt es auch eine Wortgruppe, bzw. einen Satz, der sich durch die komplette Rede zieht. Am besten ist es, wenn dieser Satz das Publikum mit einbezieht. Ein solcher Satz kann lauten: „Wenn die Straßen auch verschneit, und Nebel umhüllt den Steg: Es gibt immer einen Weg.“ Dieser Satz kann als Mut machende Schlussbotschaft dienen. Gleichzeitig sollte sich der Satz als Art Refrain durch die gesamte Rede ziehen. Ein zentraler Slogan prägt sich beim Publikum besonders gut ein.

Schlusszitat einsetzen

Auch ein Zitat hilft beim Rede beenden. Beim Zitat handelt es sich oft um den Ausspruch einer berühmten Person. Deshalb wirkt ein solches Ende immer glaubwürdig. Ein Zitat unterstreicht die Bedeutung des Inhaltes der Rede. Doch es muss nicht immer eine berühmte Persönlichkeit aus Weltliteratur, Politik oder Naturwissenschaften sein, die für das Schlusszitat bemüht wird. Oft genügt auch ein einfacher Werbeslogan für das Ende der Rede. Demnach orientiert sich das Schlusszitat am Inhalt der Rede.

Anfang mit dem Ende verbinden

Eine elegante Rede spannt den Bogen geschickt vom Anfang bis zu Ende. Wenn die Rede so endet, wie sie begonnen hat, dann schließt sich der Kreis. Dieses Rede beenden gelingt, indem ein Beispiel des Anfangs am Ende der Rede ausgeführt wird. Im Idealfall zieht sich ein Fallbeispiel durch die gesamte Rede. Das kann ein Praxisproblem sein, das im Verlauf der Rede theoretisch gelöst wird. Auch eine zu Beginn der Rede gestellte Frage an das Publikum, die am Ende beantwortet wird, stellt einen guten Schluss dar.

Rede mit einem Aufruf beenden

Wenn du ein geschickter, charismatischer Redner bist, dann kannst du dein Publikum mit einem Aufruf nach Hause schicken. Wenn du beispielsweise einen Vortrag über die Bedeutung von Bewegung im Alltag gehalten hast, dann sage dem Publikum: „Beobachten Sie sich morgen genau. In welche Alltagsabläufe lässt sich Bewegung einbauen? Nehmen Sie lieber den Fahrstuhl oder die Treppen? Gehen Sie zu Fuß in den Laden um die Ecke oder nehmen Sie den Wagen? Besteht die Möglichkeit mit dem Rad zur Arbeit zu kommen?“
Bei einem politischen Vortrag, der dem Wahlkampf dient, kann der Vortrag mit dem Satz enden: „Nehmen Sie ihr Wahlrecht wahr. Nutzen Sie diese Form der demokratischen Beteiligung. Jeder Nichtwähler unterstützt die Konkurrenz. Setzen Sie deshalb ihr Kreuz bei…“

Appelliere an das Ehrgefühl des Publikums

Wenn du das Publikum beim Rede beenden zu einer Handlung überreden willst, dann appelliere an das Ehrgefühl der Zuhörer, wie z.B.: „Zeigen Sie sich und ihrer Familie, dass Sie in der Lage sind, Ihr… positiv zu beeinflussen.“ Oder: „Vergessen Sie ihre Angst und ihre Verzagtheit. Sie haben ein neues Leben verdient. Integrieren Sie die Methode ab morgen in ihr Leben.“ Wenn du die Rede positiv beendest, dann hebt das die Stimmung des Publikums. Passend zum Thema kannst du die Rede auch mit einem Erfahrungsgericht beenden, dem sich ein Appell an Publikum anschließt.

Wünsche dem Publikum etwas Gutes

Auch gute Wünsche, die du dem Publikum mit auf den Weg gibst, kommen gut an, wie z.B.: „Ich wünsche ihnen, dass Sie die Erkenntnisse gut umsetzen können und dass es mit Ihrer Karriere vorwärts geht.“

Alles in allem solltest du die Rede immer mit einem Paukenschlag beenden, der das Publikum nachhaltig beeindruckt.

Anfang mit dem Ende verbinden