HomeHarvard Zitierweise

Harvard Zitierweise

Definition Harvard Zitation

Neben der sog. deutschen Zitierweise (Umgangssprache) gibt es im wissenschaftlichen Bereich sog. die amerikanische Zitierweise, auch Harvard-System oder Harvard Zitierweise genannt. Bei dieser Zitation wird die Quelle nicht in einer Fußnote genannt, sondern direkt hinter das Zitat gesetzt. Die Harvard Zitierweise wird nicht nur bei wörtlichen Zitaten, sondern auch bei sinngemäßen Zitaten verwendet. Dabei bedient man sich einer Kurzform. Zwischen Autor und Erscheinungsjahr wird nur ein Leerzeichen gesetzt, kein Komma.

Beispiel für Harvard Zitierweise

„Zitat“ (Autor Erscheinungsjahr: Seitenangabe)
„Wichtig für die folgenden Überlegungen ist, dass Diskurse historisch geworden sind, d.h. an ihrem jeweiligen historischen Ort anders aussehen (können) als an anderen.“ (Jäger 2004: 207)

Kompletter Überblick über die Harvard Zitierweise

Die Harvard Zitierweise (von der Universität Harvard entwickelt) wird überwiegend bei sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkten genutzt.

Kurzbeleg

Beim Kurzbeleg werden nur Autor(en), Erscheinungsjahr und Seitenzahl genannt. Es stehen 3 Möglichkeiten für ein indirektes Zitat zur Verfügung:

“… frühere Erkenntnisse (Berger 2016: 73)
“… Dominik Berger (2016: 73 legt nahe, …”
2016 stellte Berger (73) fest…”

Bei zwei Autoren:

“… frühere Forschungsergebnisse (Drukarczyk / Schüler 2015: 23-28)
“… bereits Drukarczyk und Schüler (2015: 23-28) wiesen darauf hin…”

Bei 3 und mehr Autoren:

 “… frühere Forschungsergebnisse (Heuke et al. 2003: 14)

“… bereits Heuke  et al. (2003: 14)

Bei mehreren Quellen werden die Quellen mit einem Semikolon getrennt:

“… frühere Forschungen (Heuke et al., 2003: 14; Drukarczyk / Schüler 2015: 23-28)

Umfangreiche Zitate (ab 40 Wörtern) werden eingerückt; dabei stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl:

FLIEßTEXT

“Zitatanfang …………………………………………………………….

……………………………………………………………………………….

……………………………………………………………….Zitatende” (Berger 2016: 73)

Berger (2016) definiert das den Terminus folgendermaßen:

“Zitatanfang …………………………………………………………….

……………………………………………………………………………….

……………………………………………………………….Zitatende” (73)

Sekundärzitate müssen mit der Anmerkung zitiert nach angeführt werden:

“Der Definition nach Berger (von Berger 2016, zitiert nach Voigt 2017: 23)

Internetquellen werden folgendermaßen zitiert:

“Bei der Umfrage … (Statistisches Bundesamt Deutschland 2016).”

Langbeleg

Beim Langbeleg muss die Quelle vollständig genannt werden:

Einzelwerke: Autor, Vorname (Jahreszahl): Titel des Werkes, Ort: Verlag. (falls Band/Auflage enthalten: Autor, Vorname (Jahreszahl): Titel des Werkes, Band/Auflage, Ort: Verlag.

Berger, Andreas (2002): Facebook-Marketing, 3. Aufl., Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.

Sammelwerke: Autor, Vorname (Jahreszahl): Kapitel, in: Vorname Autor (Hrsg.), Titel, Ort: Verlag, Seitenzahl.

Schüler, Friedrich (2003): Psycholinguistik, in: Werner Bergsteiger (Hrsg.), Linguistik, München: Klett, S. 67-84.

Magazine: Autor, Vorname / Autor, Vorname (Jahreszahl): Artikeltitel. Zeitschrift/Magazine, Ausgabe, Seitenzahl.

Fetter, Richard / Neumeier, Siegfried  (1997): Guerilla-Marketing. Stern, in: Die Zeit, Jg. 56, Nr. 104, S. 56.

Internetquellen: Website (Jahreszahl): Titel, [online] Link [Datum].

Statistisches Bundesamt Deutschland (2017): Umfrage zur Bundestagswahl 2017, [online] http://www.destatis.de/presse/deutsch/btw2017 [25.08.2017].

Take Away – Havard Zitierweise

Der Beleg wird mit einer vollständigen bibliographischen Angabe (Langform) dann im Literaturverzeichnis der Haus- oder Abschlussarbeit aufgeführt. Die amerikanische Zitierweise kann auch bei Fachartikeln, Research Proposal oder sonstigen wissenschaftlichen Arbeiten genutzt werden. Wichtig ist jedoch, dass man sich für eine Zitierweise entscheidet und diese konsequent in dem Text verwendet.

Vor- und Nachteile der amerikanischen Zitierweise

Es gibt Vor- und Nachteile, die für bzw. gegen die Verwendung der amerikanischen Zitierweise sprechen. Ein Nachteil ist, dass der Fließtext unübersichtlicher wirkt und der Lesefluss behindert wird. Zudem verbieten einige Hochschulen die Verwendung der amerikanischen Zitierweise, weil so die Wortanzahl verfälscht wird. Ein Vorteil, der für das amerikanische Zitiersystem spricht, ist die einfache Handhabung bei der Erstellung der Zitate. Bei der amerikanischen Variante können die Fußnoten am Ende der Seite nicht verrutschen und man benötigt kein Schreibprogramm mit der Zitierfunktion. Zudem ist das amerikanische System für Studenten oft einfacher anzufertigen, da die Quelle direkt hinter das Zitat kommt und man so bei der Erstellung der Arbeit keine lückenhaften Zitate in den Fußnoten hat. Das passiert schnell, wenn man sich beim Schreiben nicht die Mühe macht, die Quelle direkt in die Fußnote zu schreiben.